Brazilian Jiu-Jitsu

Brazilian Jiu Jitsu BJJ

Überblick Brazilian Jiu-Jitsu (BJJ)

Brazilian Jiu-Jitsu (BJJ), oder Brasilianisches Jiu-Jitsu, Jiu-Jítsu Brasileiro ist eine judoähnliche Kampfsportart, die Mitte des 20. Jahrhunderts in der brasilianischen Region Rio de Janeiro  entstand und vom klassischen Judo beeinflusst wurde. Es besteht darin, sich in eine vorteilhafte Position für den Nahkampf zu begeben und den Gegner durch Armhebel, Würgen oder Pressen zu überwältigen. Es ist auch als Gracie Jiu-Jitsu bekannt.

Die International Brazilian Jiu-Jitsu Federation

Die derzeit größte brasilianische Jiu-Jitsu-Organisation der Welt ist die IBJJF, zu der auch die in Abu Dhabi ansässige UAEJJF gehört. Sie wurde von Carlos und Helio Gracie gegründet. Die beiden Gracies schufen den technischen und historischen Rahmen, während weitere Familienmitglieder sich auch als Kämpfer und Multiplikatoren des Kampfsports hervortaten.

Der portugiesische Begriff für jemanden, der Jiu-Jitsu praktiziert, ist Jiu-Jiteira/Jiu-Jiteiro. Der japanische Begriff hingegen lautet . Im Englischen wird keiner der beiden Begriffe häufig verwendet, da sagt man „jiu-jitsu practitioner“ und „jiu-jitsu player“.

Es wird viel Wert auf die Tatsache gelegt, dass „eine kleine Person eine große Person schlagen kann.

Daher liegt der Schwerpunkt des BJJ auf Bodentechniken wie Armhebel,  Würgen, Pressen und Ausweichen, bei denen die Technik wichtiger ist, als die reine Körperkraft. Entscheidend sind am Ende das Verständnis der Techniken, das dann zu ihrem wirkungsvollen Einsatz führt. So beruhen die meisten wichtigen Unterwerfungstechniken (Submissions) im BJJ auf dem Prinzip der Hebelwirkung, das heißt, auf einem Prinzip, mit wenig Aufwand möglichst viel zu erreichen.

BJJ Kinder Ratingen / Düsseldorf

Ursprünglich war Jiu-Jitsu eher eine Selbstverteidigungskunst, bei der die Schüler lernten, die Distanz zu kontrollieren und sich gegen Schläge zu verteidigen. Jiu Jitsu wurde weltweit immer populärer und sportlicher, allerdings verlor es an Effektivität in der Selbstverteidigung, weil es für Kämpfe unter gerüsteten Kriegern (Samurai) konzipiert worden war. In den unterschiedlichen Teilen der Welt begann man mit der Modernisierung des klassischen Systems. In Deutschland entstand so das Ju Jutsu als modernes, offenes System, in dem die Techniken nicht mehr im klassischen Stil ausgeführt werden müssen.

In Brasilien entstand in einer ganz eigenen Geschichte das Brazilian Jiu-Jitsu – BJJ.

Jigoro Kano Judo Jiu-Jitsu

Geschichte des BJJ – Jigoro Kano

Geschichte des Brazilian Jiu-Jitsu

Die frühe Jahre des Brazilian Jiu-Jitsu

In der frühen Geschichte des Brazilian Jiu-Jitsu spielt jedoch auch Judo eine erhebliche Rolle, wenn auch nicht das moderne olympische Judo, sondern das klassische Kano Judo. Heute kann man sicher feststellen, dass sich das moderne sportliche Judo zu einem Takedown-Sport und das brasilianische Jiu-Jitsu zu einem Bodenkampfsport entwickelt hat. Das frühe Judo basierte hingegen, wie das Jiu-Jitsu auf Bodentechniken (auf Japanisch 寝技: Newaza – Unterwerfung (Submission) ). Carlos Gracie Sen., einer der Hauptbegründer des brasilianischen Jiu-Jitsu, war ein Schüler von Mitsuyo Maeda, der wiederum ein Schüler Jigoro Kanos, dem Begründer des Kano Judo war, das er von Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts in Brasilien lehrte.

Mitsuyo Maeda trug den siebten Dan (Schwarzgurt) im Judo. Er hatte als Kind Sumo gelernt, aber wegen seiner geringen Größe aufgegeben. Als er später sah, wie erfolgreich das Kodokan Judo (Kano Judo) im Wettkampf gegen andere Kampfsportarten war, hatte er seine Kampfkunst gefunden.

Die japanische Kultur übt immer noch einen gewissen Einfluss auf das brasilianische Jiu Jitsu aus, wie man an der Ausrüstung, der Terminologie und den Graduierungen erkennen kann.  So wird beispielsweise die Rangfolge im brasilianischen Jiu-Jitsu wie im Judo durch den Gurt angezeigt. Auch der japanische Name für Kampfanzug „Gi” wurde übernommen. Im BJJ wird auch Wert auf Höflichkeit und Respekt gelegt. Zur Begrüßung werden u. a. „High Five“, „Handschlag“ und „Faustschlag“ praktiziert, ebenso wie die Jiu-Jitsu-spezifische Verbeugung.

Es gibt mehrere Theorien darüber, warum Judo in Brasilien als Ju-Jitsu bekannt wurde

Die erste Theorie besagt, dass Mitsuyo Maeda aus der japanischen Judo- Gemeinschaft ausgeschlossen wurde und den Namen Judo nicht verwenden durfte. Das kann allerdings nicht stimmen, denn Maeda wurde nicht nur von der Judowelt anerkannt, ihm wurde 1929 der sechste Dan (sechster Schwarzer Gurt) verliehen, als Jigoro Kano, der Begründer des Kano Judo, auf dem Höhepunkt seiner Popularität stand, sowie kurz vor seinem Tod am 28. November 1941 der siebente Dan.

Die überzeugendste Theorie ist, dass „Judo“ im Westen als „Jiu Jiutsu“ bekannt war. Und auch in Japan kannte man nur Kano Judo oder Kodokan Judo. Erst Jigoro Kano führte den Namen Judo ein, um ein Kampfkunst-Äquivalent zu Kendo, Bogenschießen usw. zu schaffen. wurde Judo in Japan Kodokan Judo oder Kano Judo genannt.

Diese frühen Keime des Judo fielen in Brasilien auf fruchtbaren Boden. Sie wuchsen heran und wurden zu einer für das Grappling geeigneten Kampfkunst verfeinert, die als Brazilian Jiu-Jitsu bekannt ist. Das BJJ verfügt Techniken und Regeln, bei denen es darum geht, den Gegner im Kampf mit bloßen Händen  kampfunfähig zu machen. Mit anderen Worten, das Ziel dieser Kampfkunst ist es, eine vorteilhafte Position zu erlangen, um den Gegner mit einem Haltegriff zu fixieren , ihn mit einem Würgegriff zu betäuben oder ihn mit einer Submission (Unterwerfung) zu überwältigen. In sportlichen Brazilian Jiu-Jitsu-Wettbewerben werden diese Elemente mit Punkten bewertet.

Pioniere des Jiu-Jitsu - Familie Gracie

Die Gracie Familie – Brazilian Jiu-Jitsu

Gracie Jiu-Jitsu wurde von Carlos Gracie und seinen Brüdern gegründet

Der bereits in Japan, Amerika und Europa bestens bekannte Mitsuyo Maeda lernte 1915 in der Brasilianischen Stadt Belèm Gastão Gracie kennen und freundete sich mit ihm an. So kam es, dass er Gastãos Sohn Carlos drei Jahre lang Judounterricht gab.

Dies war der Beginn des Jiu-Jitsu der Familie Gracie. Nach jahrelangem Training bei Maeda und Carlos eröffneten sie Dojos (Kampfsportschulen) und unterrichteten ihrerseits Schüler. Der siebte Gracie, Helio Gracie, war zu dieser Zeit besonders prominent, obwohl er mit einer Länge von 1,64 Metern eher schmächtig wirkte. Aber er hatte seinen Stil gefunden und trat in Maedas Fußstapfen, indem er viele Sportler anderer Kampfsportarten herausforderte und besiegte, auch wenn die ihm an Körperlänge und Gewicht überlegen waren. Damit begründete er das Image des modernen brasilianischen Jiu-Jitsu als  Sportart, in der die Schwachen die Starken besiegen. Zu seinen Söhnen gehören der Gründer der UFC, Rorion Gracie, und ihr erster Champion, Royce Gracie.

Brazilian Jiu-Jitsu Geschichte - Gracie

Carlos Gracie

Luiz Franca und Oswaldo Fada – Brazilian Jiu-Jitsu BJJ

Doch neben Carlos Gracie hatte Maeda auch Luis Franca unterrichtet. Und im Gegensatz zu den Gracies, die ihren Schülern teuren Privatunterricht gaben, eröffnete Franca Jiu-Jitsu-Schulen für die Unter- und Mittelschicht Rios de Janeiros.

Später wurde Francas Schule von Oswaldo Fadda übernommen, der auch ohne ein richtiges Dojo kostenlosen Unterricht auf dem Rasen gab. Fadda forderte später Gracie  heraus, und laut der Autobiografie von Carl Gracie nutzten Fadda und seine Schüler die vom Gracie-Stil vernachlässigten Fuß- und Beinhebel oft zu ihrem Vorteil . Die Herausforderung war eher ein Wettbewerb als ein Dojo Konkurrenzkampf.

Obwohl er in der Öffentlichkeit weniger bekannt ist als die Gracie-Familie, besteht dieser Zweig der Faddas  bis heute fort. Wendell Alexander, Mitbegründer des angesehenen MMA-Teams „ und Julio Cesar Pereira, Gründer des Grappling Fight Teams, sind Mitglieder der Familie Oswaldo Fadda.

BJJ History - Luiz Franca

Andere Einflüsse – Brazilian Jiu-Jitsu

Takeo Yano lernte Judo bei Hajime Isogai vom Dai Nippon Butoku Kai, der größten japanischen Kampfsportorganisation. Er selbst unterrichtete Judo in Nordbrasilien, São Paulo, Rio de Janeiro und Bahia bei den Ono-Brüdern (Yasuichi und Naoichi) und Kazuo Yoshida (Begründer des Bahia-Judo), der auch dazu beitrug, brasilianisches Jiu-Jitsu zu etablieren. Im Jahr 1937 kämpfte Yano gegen Helio Gracie unentschieden und als er am 1. September 1938 gegen George Gracie, einem weiteren Mitglied der Gracie-Familie und Spitzenkämpfer,  antrat, wurde er durch einen Beinhebel besiegt und erhielt als Kämpfer den Namen Oriental Demon.

Anschließend kämpfte er gegen Valdemar Santana und gewann durch Armhebel in der vierten Runde. Zu seinen Schülern zählen Francisco Sa, Jose Jurandir Moura und Cisando Lima. Wie Maeda kamen diese japanischen Meister nach Brasilien, um Jiu-Jitsu und Judo zu fördern. Yano und Yasuichi kämpften gegen Helio Gracie unentschieden. Helios alte Aufzeichnungen zeigen, dass viele andere japanische Judokas gegen die Gracie-Familie in Brasilien kämpften und damit auch halfen, das Brazilian Jiu-Jitsu zu etablierten.

BJJ Team Sportschule Asia

Verbreitung des Brazilian Jiu-Jitsu in Deutschland

In Deutschland wurde das brasilianische Jiu-Jitsu in den späten 1990er Jahren bekannt . Die ersten europäischen BJJ-S chulen gab es in Schweden und den Niederlanden. Da trainierten auch deutsche BJJ-Enthusiasten, die später Clubs in Berlin und Köln eröffnet haben.

Mit der zunehmenden Popularität des brasilianischen Jiu-Jitsu und der gemischten Kampfkünste im 21. Jahrhundert hat die Zahl Jiu-Jitsukas  in Europa und dann auch Deutschland beträchtlich zugenommen. Zuerst allerdings vor allem in der Altersgruppe der Zwanzig- bis Vierzigjähringen. Inzwischen trainieren auch immer mehr Kinder und Jugendliche. Infolgedessen ist auch die Zahl der Dojos erheblich gestiegen. In vielen dieser Dojos wird auch noch MMAMuay Thai und Kickboxen gelehrt.

Brazilian Jiu Jitsu bei Sportschule Asia - Trainer Alex Sandro Malheiro

Die Beziehung zu MMA und Judo

Brazilian Jiu-Jitsu und Mixed Martial Arts

BJJ hat innerhalb der Mixed-Martial-Arts (MMA) eine lange Geschichte. Man kann behaupten, dass das moderne MMA der legitime Nachfolger des brasilianischen Vale Tudos ist, mit der sich die Familie Gracie einen Namen gemacht hat. Vale Tudo bedeutet „alles gilt” und bezeichnete Anfang dieses Jahrhunderts Free-Fight-Kampfsportveranstaltungen in Brasilien, bei denen sich Kämpfer der unterschiedlichen Kampfsportarten ohne Regelwerk im Vollkontakt miteinander maßen.

Auch Ellbogentechniken und Kopfstöße waren erlaubt, es wurden keine Handschuhe getragen und es gab weder Runden noch Punktewertung. Wer gewonnen hatte, entschied sich durch die Kämpfe. Um BJJ in den Vereinigten Staaten zu fördern, gründete Rorion Gracie den UTC (Ultimate Fighting Championship). Er hoffte, so den Sport besser vermarkten zu können. Sein Bruder, Royce Gracie, nahm an erst heftig umstrittenen Veranstaltungen teil und wurde ihr lange Zeit unbesiegbarer Champion.

BJJ  ist bei modernen MMA-Kämpfern nach wie vor sehr beliebt, da 99 % der MMA-Kämpfer inzwischen BJJ  trainieren oder zumindest eine Form der BJJ-Verteidigung erlernt haben. Der Eindruck des brasilianischen Jiu-Jitsu in den frühen Mixed Martial Arts war stark, wie das Zitat von Jean-Jacques Machado zeigt:

„Der Boden ist mein Ozean. Ich bin der Hai. Und die meisten Leute wissen nicht einmal, wie man schwimmt.“

Brazilian Jiu-Jitsu BJJ

Brazilian Jiu-Jitsu BJJ

ODER DOCH JUDO ALS SELBSTVERTEIDIGUNG?

Eine der größten Diskussionen heutzutage ist die Frage, was besser für die Selbstverteidigung ist: Judo oder Brazilian Jiu-Jitsu (BJJ)? Für einen Neuling sind Judo und BJJ wahrscheinlich nicht voneinander zu unterscheiden.

Bei beiden Kampfsportarten tragen die Ausübenden kimonoartige Anzüge. Sie beginnen die Übungen im Stand auf einer Matte und liegen irgendwann beide auf dem Boden, wo sie sich beharken, bis einer verzweifelt auf die Matte schlägt. Wenn man sich jedoch mit den beiden Kampfkünsten näher beschäftigt, wird man einige wesentliche Unterschiede feststellen.

Judo und BJJ sind Kampfsportarten, aber Judo konzentriert sich auf Wurftechniken mit wenig Bodenarbeit, während sich BJJ auf Bodenarbeit mit wenig Wurf- und Takedown-Techniken konzentriert.

Aber es gibt noch  mehr Unterschiede, so dass sich für Unentschlossene vielleicht viele Fragen ergeben. Welcher Stil ist beliebter, welcher effektiver? Mit welchem Stil kann ich mich gegen jede Art von Angriff verteidigen? Die folgenden Seiten könnten bei der Wahl helfen.

Was ist der Unterschied zwischen Judo und BJJ?

Der Hauptgrund, warum Judo und BJJ gleich zu sein scheinen, ist, dass sie gemeinsame Vorfahren haben. Doch gehen beide Kampfsportarten sozusagen unterschiedliche Wege. Die sich daraus ergebenen Unterschiede lassen sich anhand der folgenden Faktoren nachvollziehen:

Brazilian Jiu-Jitsu Techniken

Judo und BJJ haben viele ähnliche Techniken, wie z. B. Gelenkblockaden, Würgegriffe und Würfe. Der Hauptunterschied bei den Techniken liegt in der Art und Weise, wie sie ausgeführt werden, und in der Art der Belastung, die jede Technik für den Körper darstellt.

Frauen BJJ Jiu-Jitsu

Verschiedene Strategien beim Brazilian Jiu-Jitsu

Die Strategie des Judo konzentriert sich auf den Aspekt des Werfens, das heißt,  auf die Ausführung eines erfolgreichen Wurfs, der zum Sieg führt . Beim Judo hat man seinen Gegner fest im Griff und kann ihn mit einem Wurf oder einer Drehung aus dem Gleichgewicht bringen und zu Boden werfen.

Derjenige, der die bessere Kontrolle und den besseren Griff hat, gewinnt am Ende. Eine Sache, die man beachten sollte, ist, dass der Bodenkampf beim Judo nicht im Vordergrund steht. Wenn die Runde am Boden endet, hat man maximal 30 Sekunden Zeit, den Gegner zu unterwerfen oder festzuhalten, bevor man wieder aufsteht.

Die BJJ-Strategie ist dagegen mehr auf den Boden ausgerichtet. 90 % eines BJJ-Kampfes findet am Boden statt. Daher liegt der Schwerpunkt hauptsächlich auf Unterwerfungen und Bodentechniken.

In den meisten BJJ-Schulen beginnen die Übungen sogar am Boden. Aber auf Turnieren beginnen Kämpfe immer im Stand. Das Hauptziel im BJJ ist es, die Bewegungen des Gegners zu kontrollieren, um ihn oder sie zu dominieren.

Jiu-Jitsu

Regeln

Auch das Regelwerk der beiden Kampfsportarten unterscheidet sich voneinander.

Die Regeln beim Judo lauten wie folgt:

Wirf den G egners mit erheblicher Wucht, so dass er auf dem Rücken landet.
Zwinge den Gegner zur Aufgabe. Judokas können durch ein anderes System namens „Waza-ari“ Punkte gewinnen.

Dies beinhaltet:

Den Gegner auf den Rücken zu werfen, aber nicht mit so viel Kraft, dass er auf den Rücken fällt. Den Gegner 10-19 Sekunden lang am Boden halten.

Die Regeln haben sich im Laufe der Zeit geändert, aber mit zwei Waza-ari kann man einen Kampf gewinnen. Auch die Griffe im Judo sind geregelt; die Art des Griffs und die Position sind sehr spezifisch. Zum Beispiel ist es beim Judo nicht erlaubt, im Stehen die Beine zu greifen.

Regeln des brasilianischen Jiu-Jitsu

Beim BJJ besteht das Ziel des Kampfes darin, durch Unterwerfungstechniken zu gewinnen. Für bestimmte Ziele gibt es Punkte. Zum Beispiel:

2 Punkte gibt es für einen Takedown.
2 Punkte gibt es für einen Feger.
3 Punkte gibt es für das Unterlaufen  der gegnerischen Deckung.

4 Punkte gibt es für die Kontrolle des Rückens.
2 Punkte gibt es für das Erreichen einer Kniereiterposition.

4 Punkte gibt es für das Erreichen der Mount-Position.
Wenn niemand aufgibt, gewinnt der Kämpfer mit den meisten Punkten am Ende des Kampfes.

Brazilian Jiu-Jitsu BJJ erlaubt mehr Unterwerfungstechniken als Judo. Dazu gehören Beinhebel, Würgegriffe, verschiedene Armhebel und mehr. Solange sich die Kämpfer am Boden bewegen, wird der Kampf fortgesetzt.

Brazilian Jiu-Jitsu

Gürtel/Graduierungssystem

Was das Gurtsystem  betrifft, so ist die Graduierung im Judo von Region zu Region unterschiedlich. In den meisten Ländern gibt es vor dem schwarzen Gurt (Dan) sechs Schülergurte (Kyu). Diese Kyus sind weiß, gelb, orange, grün, blau und braun und werden in dieser Reihenfolge verliehen.

Das Judo Gürtel System im Vergleich zu Brazilian Jiu-Jitsu

Das Brazilian Jiu-Jitsu BJJ Gurtsystem ist sehr ähnlich, hat aber weniger Farben. Vom weißen Gurt geht zu zum blauen, dann zu lila, zu braun und schließlich zu schwarz.

Für jeden Gurt- außer dem weißen, weil der strenggenommen keine Graduierung, sondern ein notwendiges Kleidungsteil ist – ist ein Mindestalter vorgeschrieben,während das Mindestalter für den blauen oder violetten Gurt 16 Jahre beträgt. Jede Gurtfarbe muss auch mindesten eine gewisse Zeit getragen werden, bevor der nächsthöhrer Gurt verliehen werden kann.

In beiden Sportarten ist ein fortgeschrittenes Training erforderlich, um den schwarzen Gurt zu erlangen. Im Judo benötigt man dazu 5-10 Jahre, während wa im BJJ sogar 8-12 Jahre sind.

Ausrüstung und Bekleidung

Die traditionellen BJJ- und Judogis sehen sich sehr ähnlich, es gibt jedoch einige kleine Unterschiede. Der Judogi ist aus fester gewebtem Baumwollstoff als die gängigen Taekwondo- oder Karategis, da er dem Zug während der Würfe standthalten muss. Ein BJJ-Gi ist noch schwerer und haltbarer.

Und es gibt die BJJ-Gis in vielen verschiedenen Farben, während beim Judo nur die Farbe Weiß erlaubt ist.

Im BJJ gibt es auch No-Gi-Wettkämpfe, die dem Ringen ähnlicher sind, jedoch mit Unterwerfungen. Die Kämpferinnen und Kämpfer tragen enganliegende Sportkleidung, Shorts und auch Leggins.

Brazilian Jiu-Jitsu Geschichte & Techniken

Dieser Artikel behandelt die Schulen des Brazilian Jiu-Jitsu

Es gibt unzählige Stile, manchmal sogar mehrere innerhalb einer Schule. Daher werden hier nur die wichtigsten Schulen, die zur Weltspitze gehören, behandelt. Allerdings gibt es auch viele BJJ-Gyms, die regionale Kraftzentren sind. Das soll nicht heißen, dass es sich um separate Kampfkünste mit unterschiedlichen Regeln/technischen Systemen handelt, wie allgemein angenommen wird, sondern eher, dass es sich um Franchise-Unternehmen handelt, die von Prominenten unter ihrem eigenen Namen gegründet wurden.

Top Brother

Geschichte und Bedeutung

Der Chef des Top-Brother-BJJ-Clans, Meister Cezar Guimarães, auch bekannt unter dem Spitznamen „Casquinha“, ist ein brasilianischer Jiu-Jitsu-Schwarzgurt, der aus der ehemaligen Carlson Gracie Academy hervorging. Er gründete die berühmte Rio-Akademie Top Brother, ein Team, das einige sehr talentierte Wettkämpfer, sowohl im Jiu-Jitsu als auch im MMA (Mixed Martial Arts) hervorgebracht hat. Cezar Guimarães hat auch den schwarzen Gürtel im Judo, wo er sich als Wettkämpfer hervorgetan und einen Platz in der brasilianischen Junioren-Nationalmannschaft errungen hat.

Spitzname: Casquinha bedeutet so viel wie „Schorflein”, oder „Krüstchen” und ist in Brasilien eine freundlichere Version der „casca grossa“, also der „harten Schale“, womit man jemanden meint, der von Natur aus hart ist. Cezar Guimarães wurde bereits im Alter von 7-8 Jahren Casquinha genannt. Er war eines der härtesten Kinder in seiner Klasse, weshalb man den Spitznamen wohl für passend hielt.

BJJ Abstammung: Mitsuyo Maeda > Carlos Gracie > Carlson Gracie > Walter Guimarães > Cézar Guimarães.

Biografie von Cezar Casquinha

Cezar Guimarães „Casquinha“ wurde am 16. März 1965 in Rio de Janeiro – Brasilien geboren. Als Sohn von Walter Guimarães, einem Schwarzgurt unter Carlson Gracie, war es für niemanden eine Überraschung, als der kleine Cezar seine Jiu Jitsu-Reise im Alter von 4 Jahren in der ursprünglichen Carlson-Gracie-Akademie, begann. Die Schule befand sich in „Nossa Senhora de Copacabana“, der Südzone Rio de Janeiros. Später zog Carlson in das historische Gebäude in der Figueiredo Magalhaes Straße um. Casquinha trainierte oft in den Rolls-Gracie-Kursen mit vielen der Gracie’s, einschließlich Royler und Royce, sowie den Machado-Brüdern.

Rolls und Carlson Gracie teilten sich Casquinhas Training bis zu Rolls Gracie Tod. Dann wechselte Cezar dauerhaft zur Carlson Gracie-Akademie und Guimarães begann auch in der Gama Filho Universität mit dem Judotraining. Dort konnte er mit vielen großen Judo-Wettkämpfern, Welt- und Olympia-Medaillengewinnern, sowie bei den besten Trainern des Landes trainieren. Es waren Ausbilder wie Geraldo Bernardes und Leopoldo Pinto de Lucas. Dadurch entschied sich Casquinha für den Judosport und gewann schnell einen Platz in der brasilianischen Juniorenmannschaft.

Im Januar 1986 beschloss Meister Carlson Gracie, dass es an der Zeit sei, Casquinha den schwarzen Gürtel zu verleihen

Aber als Zeichen des Respekts wurde der Gürtel an Cezars Vater, Walter Guimarães, verliehen.
Cezar Guimarães lebte in der Nordzone von Rio de Janeiro (Méier) und beschloss, seine eigene Schule zu eröffnen. Aufgrund der Rivalität zwischen der Süd- und Nordzone Rio de Janeiros hielt er es für das Beste, sich von den Akademien der Südzone (Gracie und Carlson) zu distanzieren und seinen Stil Casquinha Jiu Jitsu zu nennen.

Nach anfänglichen Erfolgen mit seinem eigenen Projekt bat Meister Carlson Gracie Cezar, in der Carlsons Mutterakademie in der Südzone zu unterrichten. Diese Aufgabe erfüllte Casquinha zwei Jahre mit großem Erfolg bis zum Tod von Meister Carlson Gracie im Jahr 2006.
Nach dem Tod des Meisters kehrte Casquinha zu seiner Schule in Méier zurück. Bald darauf, ebenfalls im Jahr 2006, entstand Top Brother. Einer von Meister Casquinhas Schwarzgurten, Marcelo Nigue, war die Initialzündung für die Gründung.

Gracie Fumata

Gracie Fumaita

Geschichte und Bedeutung

Academia Gracie Humaitá ist der Name der Sportschule, die Carlos Gracie sen. und Helio Gracie 1982 in Brasilien eröffneten. Der Name leitet sich von dem Namen der Straße in Rio de Janeiros Viertel Botafogo ab, in dem sich Gebäude befindet, dass die auch als „Academia Gracie de Jiu.Jitsu” bekannte Schule beherbergt. Die meisten Berühmtheiten des Gracie-Bjjs, darunter auch Helios Kinder, haben hier trainiert, und es ist nicht übertrieben zu sagen, dass die meisten der heute bekannten Sportstudios ebenfalls aus dem Dunstkreis der Academia stammen.

BERÜHMTE KÄMPFER

Der Ruf von Gracie Humaitá lebt bis heute fort, vor allem in der Damenklasse. Die siebenfache Weltmeisterin der Frauen, Leticia Ribeiro, Beatriz Mesquita, Mackenzie Dunne und andere gehören zu denen, die für Gracie Humaitá gekämpft haben.

Gracie BJJ

Carson Gracie

Geschichte und Bedeutung

Eine Sportschule, die von Carlson Gracie, dem ältesten Sohn Carlos Gracies sen., gegründet und geleitet wurde. Da Carlos direkt von Mitsuyi Maeda Jiu Jitsu gelernt hatte, ist Gracie Jiu -Jitsu der authentischste Stil. Das ikonische Logo der Familie Carlson Gracie sind die Bulldoggen, die die starke und zähe Persönlichkeit von Carlson Gracie symbolisieren soll.

EINFLUSS IM SPORT-JIU-JITSU UND MMA

Während das Bild des Sports oft von Kraftakten und spektakulären Takedowns geprägt ist, wurden die klassische technische Abfolge von Armhebel → Armdreieckdrossel (Triangle Choke) → Dreieckstreckhebel (Triangle Armbar) durch Carlson Gracie perfektioniert. Eine Technik, wie man sich aus einer Guard (Ein Kämpfer liegt auf dem Rücken, kontrolliert den anderen Kämpfern durch umklammern der Hüfte mit den Beinen) befreit (Pass) trägt den Spitznamen „Carlson Gracies Guard Pass“.

Berühmte Kämpfer und MMA-Teams aus dieser Schule sind Ricardo de la Hiva, Mario Sperry (Gründer des Brazilian Top Teams), Antonio Rodrigo Nogueira, Murilo Bustamante und andere.

Gracie Barra

Gracie Barra

Geschichte und Bedeutung

War die sehr erfolgreiche Schule, die Carlos Gracie jr.1986 gegründet hatte. Sie konnte bereits im ersten Jahr ihres Bestehens über zweihundert Schüler an sich binden. Der Name leitet sich vom Namen des Verwaltungsbezirks Baja da Tijuca ab, jedoch zog die Schule alsbald in ein anderes Stadtviertel um. Carlos „Carlinhos” Gracie hatte einen eigenen Stil entwickelt, mit dem er eine der konkurrenzfähigsten und erfolgreichen BJJ-Schulen aufbauen konnte.

Als studierter Ernährungswissenschaftler bot Carlinhos nicht nur Kampfsportunterricht an, sondern kümmerte sich auch um die Lebensweise und die Gesundheit seiner Schüler. Daneben verbrachte er viel Zeit damit, den Confederação Brasileira de Jiu-Jitsu (CBJJ), auch bekannt als International Brazilian Jiu-Jitsu Federation (IBJJF), zu gründen und aufzubauen.

EINFLUSS IM SPORT-JIU-JITSU UND MMA

Als größtes BBJ-Netzwerk der Welt verfügt der Verband auch über die größte Vielfalt an Stilen und Sportlern. Viele der im Sport-Jiu-Jitsu verwendeten Techniken wurden erstmals von Gracie-Barra-Kämpfern demonstriert. Berühmte Kämpfer und MMA-Teams aus dieser Schule sind Homero Cavalcanti, Ricardo de la Hiva, Mario Sperry, Antonio Rodrigo Nogueira, Murilo Bustamante und andere.

Gracie Academy Brazilian Jiu-Jitsu BJJ

Gracie Jiu-Jitsu Academy

Geschichte und Bedeutung

Eine Schule, die von Helios Gracies ältestem Sohn Rorion gegründet wurde, nachdem er in die Vereinigten Staaten ausgewandert war. Rorion ist einer der wenigen Leute mit einem 9. Dan. Darüber hinaus ist er derjenige Gracie, der BJJ in den USA populär gemacht hat.

Dazu hat im auch verholfen, dass der Regisseur Richard Donner ihn als Trainer für seine Hauptdarsteller Mel Gibson und Gary Busey in „Lethal Weapon” engagiert hatte. Die Figuren sollten mit noch nicht bekannten Kampftechniken brillieren, was sie auch taten. Rorion selbst produzierte 1988 einen Dokumentarfilm über BJJ und eröffnete im Jahr darauf mit seinen Brüdern Royce, Rickson und Royler die erste Gracies Jiu-Jitsu-Academie in Kalifornien.

BESONDERHEITEN UND KRITIK

Es gibt das Gerücht, dass Rorion Gracie den Namen „Gracie Jiu-Jitsu“ in den Vereinigten Staaten markenrechtlich schützen ließ und dann versuchte, ihn zu monopolisieren. Das fand die Brazilian Jiu-Jitsu Gemeinschaft überhaupt nicht gut.

Brazilian Jiu-Jitsu BJJ Machado

RCJ Machado

Geschichte und Bedeutung

Gegründet von den fünf Brüdern Machado, die mit Carlos Gracie Sen.  verwandt waren, erlangte die Gruppe nach einem technischen Austausch mit Gracie B große Bekanntheit.

BESONDERHEITEN UND EINFLUSS IM SPORT-JIU-JITSU UND MMA

Der Stil des Machado Jiu-Jitsu zeichnet sich durch eine sichere Herangehensweise an den Kampf, No- Gi-Kleidung und ringerähnliche Techniken aus. Berühmte Kämpfer und MMA-Kämpfer aus dieser Schule sind Jean-Jacques Machado, Eddie Bravo und andere.

Alliance BJJ Jiu-Jitsu

Alliance Jiu-Jitsu

Rolls Gracie und die Gründung der Allianz

Romero Cavalcanti, bekannt unter seinem Kampfnamen Jacaré, trainierte jahrelang mit Rolls Gracie und erwarb seinen schwarzen Gürtel bei dieser BJJ-Legende. Nach dem Tod seines Meisters trainierte Jacaré einige Zeit an der Seite von Rickson Gracie, bevor er in den 1980er Jahren die Gracie Academy verließ und sein eigenes Team gründete.

BESONDERHEITEN UND EINFLUSS IM SPORT-JIU-JITSU UND MMA

Dieses Team, das den Namen Jacaré Jiu-Jitsu trug, brachte enorme Talente hervor und bewies, dass Romero Cavalcanti ein Elitetrainer war. Im Laufe der Zeit verließen einige der besten Schwarzgurte von Jacaré den Verein, um selbst Trainer zu werden – ein natürlicher Weg für die meisten Schwarzgurte des BJJ.

Ribeiro Jiu-Jitsu

Die Schule von Saulo Ribeiro und seinem Bruder Xande. Saulo war direkter Schüler von Royer Gracie und dem Gracie Humaitá Gym, Xande Ribeiro hatte bei den Brüdern Monteiro gelernt, die ebenfalls von Royer Gracie unterrichtet worden waren. Somit stehen die erfolgreichen Brüder in der Tradition der Gracies und sind bekannt für ihren klassischen Jiu-Jitsu-Stil mit starkem Druck, offener Deckung und ihren speziellen Würfen, die sie aus dem Griff in den Kragen des Gegners entwickeln. Saulo Ribeiros Buch „Jiu-Jitsu-University“ erschien 2008 und gilt als eines der besten Bücher über die Techniken, die im BJJ vom Weiß- bis zum Schwarzgurt erlernt werden. Vier Jahre zuvor hatte Saulo bereits bei einer Lehr-DVD-Serie „Brazilian Jiu-Jitsu-Revolution” mitgemacht,

„Die Essenz des Jiu-Jitsu ist die Selbstverteidigung“

sagte Saulo Ribeiro. Doch im wirklichen Leben können zwei Personen unter keinen Umständen auf dem Rücken liegend kämpfen. In diesem Sinne widersprechen doppelte Haltegriffe dem Wesen des Jiu-Jitsu, daher hoffe ich, dass die Regeln des Sports geändert werden, um solche Situationen zu verhindern“.

Und Xande Ribeiro sagte: „In der Vergangenheit wurden Jiu-Jitsu-Kämpfe zwischen Männern um Stolz und Unterwerfung ausgetragen, aber jetzt spielen die Leute nur noch ein Spiel, um Punkte und Vorteile zu gewinnen. Dieser Trend gefällt mir nicht“.

Klassischere Jiu-Jitsu-Sportvereine, wie Ribeiro Brazilian Jiu-Jitsu bieten Selbstverteidigungskurse an, in denen Techniken wie das Abwehren von Schlägen aus der Deckung und das Abfangen von Kicks gelehrt werden.

Brazilian jiu-Jitsu Nova Uniao

Nova União

Die Organisation wurde Anfang der 90er Jahre von André Pederneiras, der unter Carlson Gracie gearbeitet hatte, und Wendell Alexander, der mit Oswaldo Fadda verbunden war, mitbegründet. Angeblich soll der Hook Sweep (ein besonderer Beinfeger) von André Pederneiras erfunden worden sein, was aber nicht bewiesen ist. Die Nova Uniao ist eine unauffällige Organisation, deren Kämpfer seit langem im Mittelfeld der Tabellen zu finden ist.

jiu-jitsu brasileiro bjj

Brazilian Jiu-Jitsu BJJ Techniken

Kategorien von BJJ-Techniken

Menschen, die MMA gesehen haben, denken bei Unterwerfungen (Submissions) an Armhebel und Würgegriffe, aber Submissions sind nur ein kleiner Teil der Jiu-Jitsu-Techniken.

MAN KANN DIE BJJ-TECHNIKEN GROB IN DIE FOLGENDEN KATEGORIEN EINTEILEN:

Griffe, Unterwerfungen (Submissions) und Ausweichmanöver, Sweeps (Feger), Deckungsöffnungen/Breaks, Deckungspässe, Unterwerfungen/Takedowns (Würfe), Verteidigung/Wiederherstellung der Deckung/ Stoppen des Unterlaufens der Deckung, usw. Es gibt so viele Variationen und Versionen derselben Technik, dass es schwer ist, sie überhaupt als eine einzige Technik zu bezeichnen.

DARÜBER HINAUS WIRD DER STIL DERSELBEN TECHNIK IM „GI“ (MIT KAMPFANZUG) UND „NO-GI“ (OHNE GI) UNTERTEILT, UND ES GIBT SOGAR UNTERSCHIEDE IN DEN REGELN, SO DASS ES UNMÖGLICH IST, ALLE TECHNIKEN ZU NENNEN.

Um sich richtig verteidigen zu können, sollte man schon einiges über die vielen Techniken wissen. Dagegen reicht es, ein paar Haupttechniken zu kennen, wenn man angreifen will. Ein extremes Beispiel sind die Miyao-Brüder, deren Angriffsmuster eintönig und vorhersehbar waren und die trotzdem immer wieder ihre Gegner überrumpelten. Auch Royce Gracie kämpfte nur mit den Grundlagen, die die meisten Kampfsportler in ihrer Zeit des weißen Gürtels erlernen, und dennoch gelang es ihm, Gegner von Weltklasse zu schlagen.

MIXED MARTIAL ARTS - MMA in Ratingen / Düsseldorf

Überblick Brazilian Jiu-Jitsu: Kampfanzug (Gi) vs ohne Gi (No-Gi)

Im Dojo wird ein BJJ-Anzug getragen, der einem Judoanzug ähnelt, aber schmalere und längere Arme und Beine hat. Die Anzüge gibt es in verschiedenen Farben, darunter Weiß, Blau und Schwarz, aber auch Grün, Gelb, Rot, Lila, Silber, Gold und sogar Regenbogenfarben. Auch die Designs variieren, so dass jeder etwas nach seinem Geschmack finden kann. Allerdings dürfen bei Wettkämpfen nur weiße, schwarze oder blaue Gis getragen werden. In den heimischen Dojos haben einige Leute, die schon länger dabei sind, den BJJ-Gi so verändert, dass er kunterbunt ist. Es ist auch möglich, Aufnäher anzubringen, die das Dojo repräsentieren.

BJJ GI

Zu den wichtigsten Herstellern der BJJ Anzüge gehören:

Keiko, ATAMA, Koral, Venum, Shoyoroll, ISAMI, Tatami, Fuji, Kingz, AP (Albino und Preto) und Hyperfly

Die Kleiderordnung bei Wettkämpfen legt fest, dass das Oberteil des Gis bis zum Oberschenkel reichen muss, und dass die Ärmel das Handgelenk nicht bedecken dürfen. Shirts, die unter dem Oberteil getragen werden, sind für Männer nicht erlaubt, aber für Frauen vorgeschrieben. Unter der Hosen dürfen Männer nur Unterwäsche tragen. Frauen dürfen eine zweite Hose tragen, sofern sie kürzer als die Gihose ist und aus einem dehnbaren Material bestehen. Der Gurt muss 4-5 cm breit sein und an jedem Ende ca. 20-30 cm aus dem Doppelknoten herausragen.

BJJ Champion Sportschule Asia

Auch das Gewicht des Gis muss bei Wettkämpfen berücksichtigt werden

Anders als beim Judo wird das Gewicht des Gis beim Wiegen berücksichtigt und man muss in dem Gi antreten, den man beim Wiegen hatte, sonst kann man disqualifiziert werden.

Da man bei No-Gi keinen Kragen zum Festhalten hat, muss man sich direkt am Körper festhalten, der womöglich durch Schweiß rutschig ist. Ohne Anzug hat man etwas mehr Spielraum für Krafteinwirkungen als mit Anzug, was zu einigen Variablen führen kann, wie z. B. dem Festziehen und Lösen von Griffen. Der Kampfstil ist bei No-Gi viel schneller und intensiver als in einem BJJ Anzug.

Top Brother Jiu-Jitsu

Jiu-Jitsu Stile

Es gibt verschiedene Jiu-Jitsu-Stile, die auf der ganzen Welt praktiziert werden

JAPANISCHES JIU-JITSU

Japanisches Jiu-Jitsu ist ein Kampfkunststil, aus dem viele Grappling- und Bodenkampfstile hervorgegangen sind. Er geht auf Techniken zurück, die von den Samurai im Nahkampf und bei anderen Formen der Kriegsführung eingesetzt wurden. Die ursprüngliche Form des Jiu-Jitsus umfasste drei Phasen des Kampfes: Schlagen, Greifen und Bodenkampf.

Diese Kampfkunst lehrte mehr als Selbstverteidigung und in Deutschland gehören auch Kurse in Physiologie und Erster Hilfe zum Gurtprüfungsprogramm. Die grundlegenden Bodenkampffähigkeiten werden den verschiedenen Jiu-Jitsu-Stilen auf der ganzen Welt eingesetzt.

BRAZILIAN JIU-JITSU

Durch die Verbreitung des japanischen Jiu-Jitsus entwickelte sich das brasilianische Jiu-Jitsu (BJJ). Mitsuyo Maeda, ein Judoka aus dem Kodokan Judo, brachte die japanische Kampfkunst nach Brasilien und begann, einige der berühmtesten Kämpfer der Welt zu trainieren. Zwei seiner Schüler, Carlos Gracie und Luiz Franca, verbreiteten später ihre Lehren im ganzen Land.

Top Brother Jiu-Jitsu Sportschule Asia

GRACIE JIU-JITSU

Diese Form des brasilianischen Jiu-Jitsu wird in der renommierten Gracie Barra School in Tyler praktiziert und wurde durch die Lehren von Großmeister Carlos Gracie weitergegeben. Der Schwerpunkt dieser brillanten Kampfkunst liegt auf mehr als nur Gelenkblockaden und Unterwerfungen (Submissions). Die Kampfsportler, die die Gracie-Form des BJJ praktizieren, nehmen einen Lebensstil an, der sich an einem strengen Verhaltenskodex orientiert, der Brüderlichkeit und Integrität einschließt.

MACHADO JIU-JITSU

Als Cousins von Meister Carlos Gracie trainierten die Brüder Machado bis zum Tod von Rolls Gracie mit ihm. Die Machado-Brüder halfen dabei, das brasilianische Jiu-Jitsu in die Vereinigten Staaten zu bringen und unterrichten weiterhin ihre Variante des Gracie Jiu-Jitsu.

ANDERE BJJ-STILRICHTUNGEN

Luiz Franca, ein weiterer Schüler des großen Mitsuyo Maeda, verbreitete seine Jiu-Jitsu-Lehren in den Außenbezirken von Rio de Janeiro unter Militärangehörigen und der verarmten Bevölkerung. Zu seinen Schülern gehörte auch Oswaldo Fadda.
Oswaldo Fadda verbreitete seine eigenen Varianten des brasilianischen Jiu-Jitsu, in denen er Beinhebel und andere Techniken einsetzte.

Es gibt noch viele weitere Formen außerhalb dieser Liste, die sich ebenfalls aus der gleichen Praxis entwickelt haben, aber die oben genannten Stile sind die bekanntesten.

ATEMI JUJITSU

Diese letzte Variante, die als „Jiu-Jitsu“ bekannt ist, konzentriert sich mehr auf den „schlagenden“ Aspekt – die Atemis. Jiu-Jitsukas, die diesen Stil praktizieren, konzentrieren sich auf Schwachstellen wie Gelenke und Nervenenden, ähnlich wie die Samurais, die diesen Stil gegen ihre gepanzerten Gegner einsetzten.

SMALL CIRCEL – KLEINER KREIS JIU-JITSU

Diese Form des Jiu-Jitsus basiert auf klassischeren Stilen der japanischen Kampfkunst. Das System des kleinen Kreises funktioniert auf der Grundlage einer Reihe von Prinzipien, die von Professor Wally Jay aufgestellt wurden.

BUDOSHIN JIU-JITSU

Diese Variante des japanischen Jiu-Jitsu folgt ebenfalls einer eher klassischen Technik, die die drei Phasen des Schlagens, Werfens und Bodenkampfes umfasst.

HOKUTORYU JIU-JITSU

Dieser finnische Jiu-Jitsu-Stil ist eine moderne Variante des traditionellen japanischen Jiu-Jitsu. Diese Art der Kampfkunst umfasst sowohl Techniken ohne Waffen, als auch solche mit Waffen.

EXTREME JIU-JITSU

Dies ist die reinste Form des Jiu-Jitsu und eine Unterdisziplin des Sport-Jiu-Jitsu, bei der es nur darum geht, Spaß zu haben. Extreme Jiu-Jitsu geht auf Fernando Terere zurück, und obwohl er seinen Stil nicht ausdrücklich propagierte, ist er bei jüngeren Jiu-Jitsukas sehr beliebt geworden.

Dieser Jiu-Jitsu-Stil ist sehr aggressiv, denn er erlaubt keinen Stillstand. Daher wird versucht, schnell ein Takedown durchzusetzen, und wenn das nicht klappt, wird sofort in eine aggressive und womöglich unverhältnismäßige Art der Verteidigung übergegangen. Inzwischen ist dieser Stil sehr beliebt und häufig bei MMA-Kämpfen zu beobachten, wo es auch einen wachsenden Trend zum Extremen gibt.

Kontroverse zwischen alter und neuer Schule

Insbesondere in den Schulen der sogenannten „Neuen Schule“ wird argumentiert, dass das Phänomen der reinen BJJ-Wettkämpfe in bunten BJJ-Anzügen zu einem Verlust der Eigenarten des Jiu-Jitsu geführt hat.

Alte Schule vs. Neue Schule

In der brasilianischen Jiu Jitsu-Gemeinschaft gibt es seit langem eine Debatte zwischen der alten Schule des BJJ und der „neuen Schule“ oder dem „modernen“ BJJ. Viele der bekanntesten Persönlichkeiten des BJJ sind der Meinung, dass durch die Modernisieren die Essenz verloren ging. Sie glauben, dass das alte Jiu Jitsu dem neuen überlegen sei.

Aber worin bestehen die Unterschiede?

Da wären zum Beispiel die Wettkämpfe. Heutzutage sehen wir viele Leute, die nach Punkten kämpfen und doppelte Guard Pulls machen, weil sie mehr Punkte bringen, nicht weil es angebracht wäre. Und wir sehen auch eine enorme Zunahme Bein- und Fußhebeln. Einige Leute sagen, dass das BJJ der neuen Schule die Wurzeln dessen, was BJJ so populär gemacht hat, verloren hat. Darüber hinaus gibt es auch viele Leute, die meinen, das im modernen Jiu-Jitsu der Aspekt der Selbstverteidigung zu kurz käme.

BJJ Brazilian Jiu-Jitsu Ratingen / Düsseldorf

Brazilian Jiu-Jitsu BJJ der neuen Schule

Was also macht die neue Schule anders? Nun, es gibt mehrere Variablen, die das BJJ verändern, und viele dieser Dinge sind nicht nur auf Techniken beschränkt. Vieles, was das BJJ der neuen Schule ausmacht, ist das Regelwerk und auch die Veränderungen im BJJ. Was sich im Wesentlichen dramatisch verändert hat, ist das Aufkommen von Techniken, die nur greifen, wenn ein Gi getragen wird, Regeländerungen, Hinhaltetechniken und eine Zunahme von Angriffen auf Beine und Füße.

Grundsätzlich haben sich die Regeln in den letzten Jahren geändert, und viele Athleten gewinnen lieber durch eine Vorteil oder einen Sweep, statt durch Submission. Dadurch ändert sich die Mentalität der Techniken. Das muss nicht unbedingt nachteilig sein und kann auch nur daran liegen, dass das Niveau der Athletik und der Wettkämpfe gestiegen ist, aber nichtsdestotrotz hätte man vor Jahren nie die 50/50-Position, Umkehrungen oder all diese Reversschutztechniken gesehen.

Leute der alten Schule halten vieles davon für unwirksam, weil es nicht zur Selbstverteidigung eingesetzt werden kann. Und diejenigen, die keinen Wert auf Selbstverteidigung legen, sagen, dass diese Positionen das Hinhalten fördern. Der amerikanische Schwarzgurt-Weltmeister Rafael Lovato warb in den sozialen Medien für eine Kampagne mit dem Titel „Rettet Jiu-Jitsu“, weil er meinte, dass all diese „New School“-Wachen das Wachstum des Sports behindern.

berimbolo

Seit wann gibt es die Brazilian Jiu-Jitsu BJJ neue Schule?

Durch die Änderungen in den Techniken und den Turnierregeln entstand so etwas wie eine „neue Schule“. Es wurden auch viele neue Techniken entwickelt, die sehr sportartspezifisch sind. So wurde beispielsweise das Berimbolo im Jahr 2012 sehr populär, als die Mendes Brothers damit so viel Erfolg hatten.

Das 50/50 hat sich ebenfalls durchgesetzt, und viele Leute betrachten diese Techniken als neue Schule, die sich als wirksam erwiesen hat, auch wenn die Anhänger der alten Schule das bestreiten. Das Widersprüchliche an all dem ist, dass es diese Techniken wie Spider Guard, Lasso Guard und ähnliche schon seit den Anfängen der BJJ-Wettkämpfe gibt.

Aber es nehmen inzwischen wesentlich mehr Menschen an den Wettkämpfen teil, dadurch werden die Athleten stärker gefordert, müssen flexibler und einfallsreicher sein, und das führt zu neuen Techniken, zur neuen Interpretation alter Techniken und zu einer erheblichen Steigerung ihrer Komplexität.

BJJ Frauen mit Katia Sportschule Asia

Zum Beispiel das Berimbolo, eine extrem technische Bewegung.

Wir sehen auch einen massiven Anstieg der Techniken gegen Beine und Füße. War es noch vor 10-15 Jahren verpönt, Bein oder sogar Fußhebel einzusetzen, sind sie heute ein wichtiger Bestandteil des BJJ. Der Gründer des 10th Planet Jiu Jitsu, Eddie Bravo, trat vor vielen Jahren als Lilagurt an und versuchte einen Zehengriff anzubringen.

Die Zuschauer begannen zu buhen, zu schreien, ihn zu beschimpfen, und einige Leute sagten, sie hätten Sachen nach ihm geworfen. Heute gehören Zehengriffe neben Fersenhaken und Knöchelsperren zu den beliebtesten Submissions im Wettkampf.

Viele dieser „New School“-Techniken haben etwas gemeinsam: Bei vielen von ihnen geht es nicht darum, die Deckung zu überwinden. Der Berimbolo zum Beispiel ist ein Weg, der direkt zum Rücken führt, ohne dass man fegen oder passen muss. Um einen Beinhebel auszuführen, muss keine Deckung überwunden werden, wie man an den coolen Leg Locks von Jay Wadsworth sieht.

Jiu-Jitsu traditional

Brazilian Jiu-Jitsu der alten Schule

BJJ der alten Schule ist einfacher als das moderne BJJ. Viele Leute, die old School BJJ fördern, glauben, das es besser sei. Was aber macht die alte Schule aus? Es ist schwer zu unterscheiden, aber das Konzept hinter der alten Schule ist, dass man seinen Gegner zu Boden bringen, ihn fegen, passieren und unterwerfen will.

Sweep, Pass, Submission ist die Grundlage des Old School BJJ

Diese Philosophie beruht auf der Idee, dass Brazilian Jiu Jitsu BJJ von Helio Gracie zur Selbstverteidigung entwickelt wurde. Wie macht man das? Nun, man bringt ihn zu Boden, überwindet seine Deckung und kontrolliert ihn von der Seite, oder auf dem Rücken, auf jeden Fall unterwirft man ihn. Wenn Du derjenige bist, der aus irgendeinem Grund in einer Selbstverteidigungskonfrontation zu Boden gebracht wird, musst Du deinen Angreifer fegen, seine Deckung überwinden oder dich ergeben. Dies ist der sicherste Weg.

Das ist der Kern des BJJ. Deshalb sagen Leute wie Rafael Lovato Jr., „Rettet das Jiu Jitsu“. Der typische Typ der alten Schule wird wahrscheinlich ein auf Druck basierende Taktik anwenden, versuchen, durch Druck zu dominieren und eine Submission anzuwenden. Das ist eine andere Methode des Angriffs. Schau Dir diesen Cross Choke aus der geschlossenen Deckung von Luis Heredia an. Luis war eine Bestie. Er war einer der ersten Schwarzgurte von Rickson Gracie und er wurde als Rickson Gracies Killer angesehen.

Ob es einen wirklichen Unterschied zwischen der alten und der neuen Schule gibt, hängt auch davon ab, wer gefragt wird. Es ist definitiv eine Debatte. Viele der besten BJJ-Wettkämpfer der Vergangenheit haben sich lautstark darüber geäußert, dass Jiu-Jitsu seine Wurzeln verloren habe, und viele bekannte Persönlichkeiten wie Rickson Gracie glauben, dass sich BJJ zum Schlechten verändert hat. Rickson hat sogar eine ganze Föderation namens Jiu Jitsu Global Federation gegründet, um das BJJ wieder zu verändern.

BJJ- Betonung des Wissens

Im Jiu-Jitsu kann eine schwächere Person eine stärkere Person schlagen, also kann eine Frau einen Mann schlagen.

Wenn es um Schläge geht, kann jeder einen Schlag ausführen und manche Menschen können nur mit ihrer körperlichen Überlegenheit oder ihrem großen Feingefühl kämpfen. Im schlimmsten Fall gibt es immer die Möglichkeit, dafür zu sorgen, einen Schlag so abzuleiten, das er nicht so weh tut. In der realen Welt des Grapplings jedoch sind die Reflexe des Körpers auf Angriffe in der Regel falsch, weshalb Gegner, die unerfahren im Grappling sind, verlieren. Selbst die erfahrensten Kampfsportler haben sich auf die universellen „Antworten” ihrer Gegner eingestellt, doch wenn sie erst einmal zu Boden gingen, waren sie verloren. In den frühen MMA Kämpfen waren Kämpfer, die keine Ahnung vom Grappling hatten, den Grapplern ähnlich hilflos ausgeliefert.

Da angeborene Faktoren wie Größe und Stärke eine geringere Rolle spielen als in anderen Kampfsportarten, spielen erworbenes Wissen und Finesse eine große Rolle

Beispielsweise versuchen die meisten Menschen, die ungeübt im Bodenkampf sind, dem Druck des Grapplers ( BJJ-Kämpfers) zu entkommen, indem sie ihren Körper irgendwie verdrehen. Aber diese Bewegungen werden von der Person, die in der Mount Position (oben) ist, leicht geblockt.

In jeder Kampfkunst muss man durch Sparring seine Fähigkeiten verbessern. Bei Kampfsportarten mit Tritten und Schlägen trainiert man Schattenboxen, und boxt auf Sandsäcke. Das Sparring, das einem echten Kampf/Wettkampf nahe kommt, steigert die Fähigkeiten am schnellsten. Leider kann man sich beim Sparring auch verletzen und kann daher nicht die volle Kraft und somit das ganze Können einsetzen, wie bei einem Wettkampf.

Beim Brazilian Jiu-Jitsu ist gibt es keine Verletzungen durch Schläge, sodass man beim Sparring auch mit einem hohen Krafteinsatz kämpfen kann. Auch Anfänger können dieses Sparring vom ersten Trainingstag an ohne Einschränkungen durchführen und natürlich steigern sich ihre Fähigkeiten durch täglich wiederholtes Sparring schnell. Das Verletzungsrisiko ist auch dadurch nicht so hoch, weil man schon vor Anwendung einer Technik abklopfen kann.

Brazilian Jiu-Jitsu-Sparring

Beim Brazilian Jiu-Jitsu steht auch das Überleben in ungünstigen Situationen im Vordergrund und der Lehrplan ist so gestaltet, dass man rasch lernt, sich aus sehr ungünstigen Situationen, wie zum Beispiel der seitlichen Umklammerung oder der Umklammerung von hinten zu befreien. Aus der Guard-Position kann das Kronjuwel der Brazilian Jiu-Jitsu-Techniken effektiv eingesetzt werden: der Sweep. Beim Sweep kehrt man die Position des Gegners um, was einem in der realen Welt einen großen Vorteil verschaffen kann.
Die Submissions aus dem Brazilian Jiu-Jitsu Repertoire sind auch in der Praxis sehr effektiv und die meisten Menschen kennen sie nicht.

Im BJJ gibt es Dutzende von Submissions, darunter Würgegriffe, Klammern, Beinhebel und weitere Techniken, die hier nicht alle aufgezählt werden können. Man kann einer anderen Person leicht etwas brechen oder bei ihr eine Ohnmacht herbeiführen.

Als Laie glaubt man vielleicht, sich gegen einen Hebel oder einen Würgegriff verteidigen zu können. Aber das ist fast unmöglich. Diese Griffe und Hebel werden dort angesetzt, wo eine Lücke in der Deckung entstanden ist. Ein Laie wird diese Lücken gar nicht wahrnehmen, weshalb er sich auch nicht verteidigen kann.

Anheben und Umdrehen eines Gegners, der versucht, einen Dreieckswürgegriff (Triangel) oder einen Armbar anzusetzen.

Würfe sind nichts für schwache Nerven, es sei denn, dein Gegner ist extrem kleinwüchsig. Powerlifter oder Bodybuilder können sie vielleicht allein mit Ihrer Kraft meistern, aber diese Leute fallen nicht in die Kategorie der normalen Menschen. Außerdem ist der Wurf selbst auch nicht unaufhaltsam. Es gibt viele Tricks, um ihn zu verhindern, wie z. B. die Beine deines Gegners zu packen, um ihn zu blockieren.

Blocken der Deckung – Brazilian Jiu-Jitsu

Es geht nicht nur darum, mit aller Kraft zu drücken. Selbst wenn du in einem Haltegriff steckst, reichen feine Verschiebungen des Schwerpunkts aus, um den Gegners an seiner Bewegung zu hindern. Das ist auch der Grund, wieso es selbst für schwächere Kämpfer leicht ist, zu entkommen. Ist ein Grappler allerdings sattelfest in Sachen Distanzhaltung und Rückwärtsbewegung, dürfte es schwer werden, ihn auszutricksen.

Grappler haben ihre „Antworten“ auf die fünfzigtausend verschiedenen Dinge, die passieren können, wenn sie eine Technik anwenden, abgestimmt, so dass der Durchschnittsmensch gar nicht erst „nachmachen kann, was er auf YouTube gesehen hat“.Versucht er es, wird er schon rasch von der nächsten Bewegung des Grapplers unterworfen.

Auf Grappler muss man in Echtzeit reagieren und das bei jeder Bewegung. Fürs Nachdenken und Planen ist da keine Zeit. Aber wenn du sie ohne nachzudenken umarmst, tanzen sie vor Dankbarkeit. Jiu-Jituskas-haben schon millionenfach Schwitzkastengriffe, Kreuzgriffe und Untergriffe erlebt. Also muss man ohne nachzudenken das Richtige tun. Eine eher unlösbare Aufgabe!

Submissions aus der Deckung heraus

Auch dieser Versuch gehört in die Kategorie „offensichtlich eine gute Taktik, aber sie kann auch von einem durchschnittlichen Gegner gegen dich gewendet werden“. Abgesehen von der Tatsache, dass es eine gute Idee ist, muss man schon sehr genau wissen, wie man die Deckung des Gegeners zu unterlaufen hat und wie energisch man sich durchsetzen muss, damit sie auch effektiv ist. Die Taktik der Unterwerfung des Gegners aus der Deckung wird in den meisten BJJ-Kursen als Teil der Standardstrategie der halben Deckung gelehrt. So zum Beispiel der sofort als Würgetechnik erkennbare Ärmelwürger (Ezekiel-Würge). Das ist eine Unterwerfungstechnik, die aus der Deckung des Oberkörpers heraus ausgeführt wird.

Für einen gut trainierter Grappler ist der Übergang zu einer Submisson-Technik aber eine Reaktion auf die Gegebenheiten: Ein Griff in den Nacken führt zu einem Sweep, ein Druck auf den Nacken zu einem Armzug und ein Schlag in den Schwitzkasten zu einem Overhook. Submissions aus der Deckung heraus sind nur dann möglich, wenn derjenige, der die Deckung durchbricht, dem Gegner haushoch überlegen ist.

Draussen, ausserhalb des Trainingsraumes ist Jiu-Jitsu immer furchteinflößender, nicht schwächer

Wer Schuhe trägt, hat einen festern Tritt. Upkicks werden bedrohlicher und Fersenhaken einfacher. Kleidung, wie Jacken und Hosen kann man tatsächlich besser packen als einen Gi und lange Haare besser als kurze. Die Annahme, dass BJJ nur auf dem Boden wirke, ist falsch. Selbst wenn man noch nicht lange trainiert, ist das Gleichgewichtsgefühlt besser ausgeprägt, als bei einem Gegner, der keine Kampfsporterfahrung hat.

Das bedeutet, dass er nicht in der Lage sein wird, sich gegen Haltegriffe, Unterhaken und Würgegriffe von hinten zu wehren. Zudem sind Techniken wie der Gummi-Guard, der Williams-Guard und der Überhaken-Guard sehr effektiv, wenn man verhindern will, in den Bodenkampf überzugehen. Und sie sind sehr leicht zu erlernen. Außerdem blockieren sie Schlag und Tritttechniken des Gegners.

Wenn der Gegner jedoch ein professioneller Kämpfer ist oder andere Kampfsportarten trainiert hat, sieht die Sache natürlich ganz anders aus, aber gegen einen aggressiven Laien kann sich auch schon ein BJJ-Anfänger durchsetzen.

Defensives BJJ hilft auf der Straße auch bei Angriffen von mehreren Personen. Wird zum Beispiel eine Person von hinten umklammert, um von einer dritten Person geschlagen zu werden, kann man sich mit einigen Techniken aus der Umklammerung befreien.

Jiu-Jitsu Kali

Es besteht manchmal der Irrglaube, dass man sich mit Jiu-Jitsu nicht gegen Waffen verteidigen kann. Aber vom klassischen bis zu den modernen Jiu-Jitsu-Stilen haben sich die Meister stehts mit der Waffenabwehr beschäftigt. Daher gibt es in den meisten Jiu-Jitsu-Stilen sowohl Abwehrtechniken gegen Langschwerter und andere Waffen des Mittelalters, als auch gegen moderne Waffen wie Baseballschläger, Butterflymesser und ähnlichem.

Das ist auch der Grund, weshalb brasilianisches Jiu-Jitsu so intensiv beim US-Militär und der UDT gelehrt wird, wo in den meisten Situationen Waffen im Spiel sind.

Brazilian Jiu-Jitsu BJJ

Die Nachteile des Sparrings

Man verletzt sich nicht oft beim Sparring. Im Vergleich zu Kickboxen und Boxen ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass du Prellungen, Quetschungen oder Knochenbrüche erleidest. Dafür ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass man sich Verletzungen an Bändern, Sehnen und Gelenken zuzieht.

Obwohl im Abschnitt über die Vorteile gesagt wird, dass Sparring sicher ist, ist dies nur theoretisch richtig. Theoretisch kann jede Übung ohne Verletzungen durchgeführt werden, wenn sie richtig ausgeführt wird. Bei den Verletzungen, die im BJJ auftreten, handelt es sich um Verletzungen des Bewegungsapparats, die zu Gelenk- und Bänderschäden führen können. In einigen Fällen, wie z. B. dem häufigen Kreuzbandriss im Knie, können die Schäden dauerhaft sein.

Schulter-, Finger- und Knöchelbandverletzungen sind beim Grappling meistens die Folge von unkonzentriertem und stürmischem Handeln.
Bei einigen Hebeltechniken kann man mit Sicherheit sagen, dass das gehebelte Gelenk geschädigt ist, sobald man Schmerzen verspürt, selbst wenn die Technik noch nicht vollständig greift. Dies gilt insbesondere für Bizeps-Slicer/Wadenheber, Cap-Slicer/Wadenheber, Zehengriffe/Knöchelverdrehungen, Fersenhaken und Handgelenkshebel.

Aus diesem Grund werden so genannte „gefährliche“ Submissions in der Regel erst ab Erreichen des blauen Gurts gelehrt. Weil sie so gefährlich sind, wird den Schülern beigebracht, sie so weit wie möglich zu vermeiden. Glaubt man, in eine dieser gefährlichen Techniken geraten zu sein, ist es klüger, aufzugeben.

Je besser der Gegner die Techniken beherrscht, desto schwieriger wird es für seinen Gegner, denn es gibt gegen jede Technik eine Gegentechnik. Einer der Gründe, warum BJJ-Kämpfe manchmal langweilig anzuschauen sind, ist, dass sie oft in einer Pattsituation zwischen Personen mit ähnlichem Leistungsniveau enden.

Brazilian Jiu-Jitsu Juniors

Submissions only

Um BJJ-Kämpfe für Zuschauer attraktiver zu machen, versuchen einige Jiu-Jitsu- Organisationen, aggressivere Angriffsversuche zu fördern, indem sie eine „Submission-only“-Regel einführen, bei der die Punktevergabe aufgrund der Position entfällt und nur noch Submissions erlaubt sind. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob dies auch bei regulären Wettkämpfen, die den IBJJF- Regeln folgen, der Fall sein wird.
Die BJJ-Graduierung ist sehr subjektiv.

Manche Jiu-Jitsu-Lehrer erstellen ihren eigenen Lehrplan und fördern danach, während andere konsequent nach den Richtlinien des Verbands verfahren. Viele zögern die Graduierung hinaus, um sich besser bei Wettkämpfen zu platzieren. In einigen Fällen hat dies zu BJJ-Aktiven geführt, die von ihrem Können her violette und braune Gurte tragen müssten, aber nur blaue Gurte haben.

Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass hart trainiert werden muss, wenn man einen höheren Gurt anstrebt. Allerdings hat das auch dazu beigetragen, dass BJJ ein starke Kampfkunst geworden ist. Für einen Jiu-Jitsuka ist es auch wichtig, wer seine Fähigkeiten bewertet und ihm einen Gurt verleiht. Infolgedessen ist die Beziehung zum Lehrer sehr wichtig und von der Beziehung zur Schule abhängig, was bedeutet, dass der Schüler, wenn die Beziehung zerbricht, nicht mehr in dieser Schule trainieren kann.

Trotz seines Ruhmes und seiner Größe ist das Jiu-Jitsu noch im Aufbau

Viele Turniere, darunter auch lokale Events, sind gebührenpflichtig und haben kein Preisgeld. Wer vom Brazilian Jiu-Jitsu leben will, muss sich bei Wettkämpfen einen Namen machen, um sein eigenes Dojo zu eröffnen oder Seminare geben. Seit kurzer Zeit wird an diesem Problem gearbeitet und hier und da gibt es bereits Preisgelder.

Abgesehen von der Weiterentwicklung der Techniken ist die Herangehensweise an Trainingsmethoden und Theorien oft archaisch und veraltet.
Selbst bei Wettkämpfen im Weltergewicht sind die Drogenkontrollen erstaunlich lax. Vor allem auf dem brasilianischen Festland wird der Drogenkonsum oft sogar toleriert.

Brazilian Jiu-Jitsu-Aktive sind stolz auf ihre Kampfkunst und verweisen oft auf die Siege von Royce Gracie in der frühen UFC der 90er Jahren, als er gegen Gegner, die ihm körperlich weit überlegen waren, gewann. Royce lernte von klein auf sowohl Boxen als auch Jiu-Jitsu und beherrschte diese Kampfsportarten. Seine Gegner hatten damals wenig Kentnisse über BJJ. Man hat Royce in der UFC beim Schattenboxen und beim Speedball-Training gesehen.

Er verwendet die Schräglage, Frontkicks, Highkicks, Lowkicks und Clinch-Knie des Muay Thai, sowie Tackles und Unterhaken im Stil des Wrestling. Der Stil zeigt auch die Art von Takedown-Guard-Pass-Submission (in der Regel eine Triangle gefolgt von einem Armbar), die bereits von frühen Grapplern verwendet wurde. Das frühe UFC Turnier wurde von der Gracie-Familie veranstaltet, um die Stärke des Jiu-Jitsu zu fördern.

BJJ Graduation

Das Brazilian Jiu-Jitsu Prüfungswesen – BJJ Graduierung

Die Farben, die verliehen werden sind weiß, blau, lila, braun, schwarz und rot und bis zu weiß-braun gibt es vier Grade, ab schwarz heißen sie Dan. Der sechste Dan trägt einen schwarzen Gurt, der siebte und achte Dan eine schwarz-roten , und der neunte und letzte Dan einen roten Gurt.

Der zehnte Dan kann nur von den noch lebenden Gründungsbrüdern vergeben werden.

Die gelb/grüne Schärpe am unteren Ende wird getragen, um zwischen zwei Wettkämpfern zu unterscheiden, die gemäß den IBJJF-Regeln einen gleichfarbigen Gi in einem Wettkampf tragen. Gemäß Artikel 1.3.4 des Regelbuchs (ab v5.1.1) steht der erste Athlet, der auf die Matte gerufen wird, rechts vom Kampfrichter und trägt die gelb/grünen Gürtel zusätzlich zum ursprünglichen Ranggurt. Andere Organisationen außerhalb der IBJJF verwenden andersfarbige Gürtel, z. B. rot, um die Wettkämpfer zu unterscheiden.
Im BJJ ist die Autorität des Lehrers in einer privaten Ausbildung wichtiger als die Vorschriften einer zentralisierten Organisation, und das Gurtsystem der IBJJF ist eher eine Empfehlung.

Zunächst einmal liegt die Entscheidung über die Verleihung eines höheren Gurts ausschließlich beim Brazilian Jiu-Jitsu-Meister. Selbst beim schwarzen Gurt und auch, wenn der Anwärter über eine eigene Schule verfügt, entscheidet letztlich immer noch sein Meister. Das System gibt es jedoch schon so lange, dass sich eine gewisse gemeinsame Praxis und Tradition herausgebildet hat.

Im Allgemeinen dauert es etwa ein bis zwei Jahre, um vom weißen zum blauen Gürtel zu gelangen

Dann zwei bis drei Jahre, bis zum violetten Gurt, zwei bis drei Jahre, bis zum braunen, ein bis zwei Jahre, bis zum Schwarzgurt und etwa zehn Jahre oder mehr, um den roten Gurt zu erreichen, vorausgesetzt, man trainiert nicht mehr als fünf Stunden pro Woche. Der Grund für diese scheinbar langsame Entwicklung liegt in der Geschichte des einzigartigen Gurtsystems, das ursprünglich dazu diente, den Sport optisch vom Judo abzugrenzen.

Mit weißen Gurten für Schüler, blauen für Assistenten und braunen für Meist er, bis die Guanabara Jiu-Jitsu Association 1967 das System umgestaltete, um es dem des Judo anzugleichen. Da nur das Muster aus dem Judo übernommen wurde und die bestehende Bedeutung und das Beförderungstempo nicht verändert wurden, entstanden der violette, der schwarze und der weiße Gürtel als Erweiterung des schwer zu erreichenden blauen Gurts .

Andererseits wurden beim Judo die ursprünglichen Gurte  in der Mitte durch andersfarbige Gürtel ersetzt, so dass die Geschwindigkeit des Aufstiegs natürlich vergleichbar ist. Außerdem wurde dieses System im Westen eingeführt, wo der schwarze Gürtel tendenziell mit Meisterschaft gleichgesetzt wird .

Brazilian Jiu-Jitsu Kinder

Brazilian Jiu-Jitsu eine viel langsamere Aufstiegsrate

Da BJJ eine viel langsamere Aufstiegsrate bei den Gurten hat, als andere Kampfsportarten, geben mehr als die Hälfte der Jiu-Jitsukas auf, bevor sie den blauen Gürtel erreicht haben. Unter denen, die den blauen Gurt haben, steigen auch viele aus, weil man nun nicht mehr so viele neue Techniken lernt, sondern die, die man gelernt hat, miteinenander verbinden und verfeinern sollte.

Aber auch ab dem violetten Gurt ist die Austiegsrate hoch, denn jetzt beginnt die Phase, in der man durch Sparring und Wettkämpfe Erfahrungen sammelt. Das bedeutet aber auch, dass man immer wieder Rückschläge hinnehmen muss. Es hängt auch davon ab, wie alt man ist, wenn man anfängt, aber es ist nicht ungewöhnlich, dass Leute Ende zwanzig oder Anfang dreißig sind, wenn sie den violetten Gurt erreichen, und das ist der Zeitpunkt, an dem die meisten Leute eine Familie gründen.

Die meisten Menschen, die konsequent genug trainieren, um den schwarzen Gürtel zu erreichen, werden ihn auch bekommen,

Ein Jiu-Jitsuka mit einem weißen zweiten Grad oder höher leicht einen durchschnittlichen erwachsenen Mann ohne Kampfsporterfahrung besiegen.

Mit dem blauen Gürtel ist man bereits qualifiziert, Anfänger- oder Kinderkurse zu geben. Mit dem violetten Gürtel kann man Vollzeittrainer werden und sogar ein eigenes Kampfsportstudio eröffnen. Schwarzgurte werden oft für besondere Aufgaben in Großstädten oder im Ausland herangezogen (Leitung der Schule, Beurteilung von Beförderungen, Halten von externen Vorträgen, Unterrichten von Fortgeschrittenenkursen auf dem Niveau des violetten/schwarzen Gürtels usw.).

Wenn das Kampfsportstudio jedoch auf eine lange Geschichte zurückblickt oder eine beeindruckende Anzahl von Platzierungen vorweist, kann es passieren, dass nur noch Schwarzgurte dort trainieren, weil die Mitglieder schon sehr lange dort sind und/oder viele gute Plazierungen erkämpft haben.

Das Gurtsystem wurde eingeführt, um die Motivation zum Training zu erhöhen. Aus demselben Grund gibt es graue, gelbe, orangefarbene und grüne Gürtel für Jugendliche unter 15 Jahren, und jeder Gürtel hat vier Reihen von Grau.

BJJ Wettkämpfe

Jiu- Jitsu Wettkämpfe

Jiu-Jitsu-Wettkämpfe werden grob in Wettkämpfe mit und ohne Gi, d.h. mit enger Sportkleidung, unterteilt. Wettkämpfe mit Gi werden Gi-Turniere genannt, Wettkämpfe ohne Gi werden No-Gi-Turniere oder Grappling-Turniere genannt, und sie sind streng nach Geschlecht, Alter (Minderjährige, Erwachsene, Senioren) und Gewichtsklasse unterteilt.

Die Erwachsenenklasse, die die meisten Teilnehmer hat, wird als Adult bezeichnet, während der Wettbewerb für ältere Menschen als Masters bezeichnet wird.

Wenn ein Sportler alt genug ist, um an einem Masters-Wettkampf teilzunehmen, kann er natürlich auch an einem Erwachsenen-Wettkampf teilnehmen, bei dem die Wettkämpfe intensiver sind.

AJP BJJ Amsterdam

Das bekannteste Jiu Jitsu Turnier ist das IBJJF Mundial

Es ist das wichtigste BJJ-Turnier der Welt, das oft als das erste Turnier desBJJ bezeichnet wird. Ebenfalls bedeutend sind die IBJJF-Hauptturniere Pan Am in den Vereinigten Staaten, Europian in Europa und Brasileiro in Brasilien. Natürlich bedeutet der Ort des Turniers nicht, dass nur diejenigen teilnehmen können, die in der Region leben. Bei No-Gi-Turnieren oder Grappling-Wettbewerben sind das Abu Dhabi Combat Wrestling (ADCC), das als das beste No-Gi-Turnier der Welt gilt, und professionelle Ein- Match-Turniere wie X-MISSION, EBI und Polaris sehr beliebt.

Wir wünschen Dir viel Erfolg beim Brazilian Jiu-Jitsu Training!

Thaddäus Sienczak & Susanne Walter

Trainingszeiten - BJJ Team Sportschule Asia