Mixed Martial Arts (MMA): Eine Fusion verschiedener Kampfkünste

MMA -Mixed Martial Arts

Die Geschichte des MMA

Mixed Martial Arts, auch als MMA abgekürzt, ist ein hybrider Kampfsport, der Techniken aus verschiedenen Disziplinen wie Boxen, Ringen, Judo, Jujitsu, Karate und Muay Thai (Thaiboxen) vereint. Ursprünglich wurde MMA von Kritikern als brutaler Blutsport ohne Regeln angesehen, doch im Laufe der Zeit hat es sein kompromissloses Image abgelegt und sich zu einer der beliebtesten Sportarten des 21. Jahrhunderts entwickelt. MMA-Veranstaltungen sind mittlerweile in vielen Ländern und allen 50 Bundesstaaten der USA zugelassen.

MMA Pankration in der griechischen Antike

Die historischen Wurzeln des MMA

Die Ursprünge des Mixed Martial Arts reichen weit zurück und können bis zu den Olympischen Spielen im Jahr 648 v. Chr. zurückverfolgt werden. Damals wurde Pankration, das Kampftraining der griechischen Armeen, als Kampfsport des antiken Griechenlands angesehen. Dieser brutale Wettkampf vereinte Elemente des Ringens, Boxens und Straßenkampfes. Es waren Tritte und Schläge gegen einen am Boden liegenden Gegner erlaubt, während Beißen und Augenausstechen verboten waren. Ein Kampf endete entweder, wenn einer der Kämpfer aufgab oder bewusstlos wurde. Pankration wurde zu einer der beliebtesten Disziplinen der antiken Olympischen Spiele.

Im Jahr 393 n. Chr. verbot der römische Kaiser Theodosius I. die Olympischen Spiele, was das Ende des Pankration als Volkssport bedeutete.

Mixed Martial Arts in der Antike in China

Schon in der Antike gab es auch in China Formen des gemischten Kampfsports. In Form von Leitai. Leitai war eine Form des Kampfsports, die traditionelle chinesische Kampfkünste mit Boxen und Ringen mischte. Es wurde auf einer erhöhten Plattform ausgeübt, wo die Kämpfer bis zur Unterwerfung kämpften, indem sie ihren Gegner von der Plattform warfen, oder in seltenen Fällen sogar bis zum Tod.

Wenn Historiker die Geschichte des Kampfsports erforschen, wird deutlich, dass die antike Welt von diesem Sport fasziniert war. Die spannenden Wettkämpfe von Kriegern, die ihre Vorherrschaft im Sport unter Beweis stellen, finden sich auf allen Kontinenten in vielen verschiedenen Formen. Ausgehend von den Traditionen des Pankration und des Leitai verbreitete sich die Anziehungskraft des Kampfsports, der keine Grenzen kennt, über die ganze Welt.

MMA Kämpfer

Gemischte Kampfsportarten in der modernen Welt

Die gemischten Kampfkünste haben sich seit der Antike in der Praxis weiterentwickelt und an Popularität gewonnen. Es nahm verschiedene Formen und Stile an, von Europa bis nach Amerika. Die vielleicht früheste Version von MMA, die wir in der modernen Ära sehen, war French Savate. Dabei handelt es sich um einen Boxstil, der taktische Tritte beinhaltet.

Mitte des 19. Jahrhunderts begannen professionelle französische Savate-Kämpfer, ihre Fähigkeiten gegen englische Profiboxer jener Zeit zu testen. Indem sie ihren Kicking-Stil gegen das traditionelle Boxen einsetzten, wollten sie die Stärke ihres Kampfsports gegen den populärsten Kampfsport der damaligen Zeit testen.

Dies weckte damals in Europa großes Interesse, da Boxen bis dahin als die wichtigste Kampfsportart in Europa galt.

Etwa zur gleichen Zeit wurde auch in den USA von Wettkämpfen zwischen Profiboxern und Profi-Ringern berichtet. Berühmte amerikanische Boxer traten in öffentlichkeitswirksamen, organisierten Kämpfen gegen bekannte Judoka und Ringer an.

MMA Techniken

Vale Tudo in Brasilien

In den frühen 1920er Jahren war Vale Tudo in Brasilien auf dem Vormarsch. Vale Tudo ist ein Begriff, der in Brasilien zur Beschreibung von Vollkontakt Kämpfen verwendet wurde. Bei diesen Kämpfen traten Kämpfer verschiedener Stilrichtungen gegeneinander an. Judo gegen Karate, Boxen gegen Wrestling usw. Vale Tudo heisst, („alles ist erlaubt“).

Der Begriff Vale Tudo hat seine Wurzeln in einer Nebenattraktion im brasilianischen Zirkus. Da wurden zunächst die Vale Tudo Kämpfe ausgetragen. Diese Veranstaltungsform der Kämpfe wurde bis in die frühen 1960er Jahre in Brasilien immer beliebter.

Die Gracie Challenge wurde erstmals in den frühen 1920er Jahren von dem Judoka Carlos Gracie ins Leben gerufen. Die Brüder Carlos und Hélio Gracie eröffneten 1925 in Rio de Janeiro eine Jiu Jitsu Schule und riefen die „Gracie Challenge“ aus, bei der sie gegen alle Herausforderer antraten. Mit dieser Herausforderung wollte er der Welt beweisen, dass das brasilianische Jiu-Jitsu der Gracie-Familie besser ist als jede andere Form der Kampfsportart. Später schlossen sich ihm sein Bruder Helio und andere Mitglieder der Gracie-Familie dieser Herausforderung an.

Vale Tudo Kämpfe

Vale Tudo wurde in der brasilianischen Fernsehsendung „Heroes of the Ring“ vorgestellt. Sie wurde von den Gracie-Brüdern Carlson und Carley moderiert.

Die Gracie-Familie nahm es im Laufe der Jahre mit Gegnern aus verschiedenen Kampfsportarten auf, die oft von viel größerer Statur waren. Auch wenn sie einige Niederlagen einstecken mussten, so dominierten sie doch die meisten Boxer, Karatekämpfer, Judoka und Wrestler.

Diese Kämpfe, die denen des antiken Pankration ähnelten, wurden so populär, dass sie in großen Fußballstadien ausgetragen werden mussten.

Pioniere des Jiu-Jitsu - Familie Gracie

MMA verbreitet sich in Japan

Zusammen mit Vale Tudo und Heroes of the Ring begannen die Mixed Martial Arts auch in Japan zu wachsen. In Form von Shooto und Pancrase. Im Jahr 1985 entwickelte der professionelle Shoot-Wrestler Satoru Sayama Shooto. Er bezeichnete es als eine neue Kampfsportart.

Shooto war vielleicht eine der frühesten Formen des professionellen MMA-Verbandes. 1995 richtete die Shooto-Organisation das Vale Tudo-Turnier aus. Die Integration von Vale Tudo in Shooto brachte die Einführung von erlaubten Schlägen ins Gesicht beim Grappling mit sich. Dies war zuvor im Shooto verboten gewesen. Dies brachte eine ganz neue Ebene der wettbewerbsorientierten Brutalität in das moderne Kampfsportgenre.

kickboxen in japan

Pancrase eine neue japanische MMA Organisation

Pancrase Inc. war eine weitere Organisation, die in den frühen 1990er Jahren MMA in Japan förderte. Der Name Pancrase leitet sich vom antiken Pankration ab und war ein seriöser MMA-Wettkampf nach Regeln. Pancrase wurde vor allem durch den UFC-Champion Ken Shamrock bekannt gemacht.

Brazilian Jiu Jitsu Geschichte

MMA erobert Nordamerika

MMA erlangte in Nordamerika erstmals Bekanntheit, als die Gracie-Familie beschloss, ihr brasilianisches Jiu-Jitsu (BJJ) in den USA vorzustellen. Hélio Gracies Sohn Royce vertrat die Familie 1993 bei einem Turnier in Denver, Colorado, das später als UFC 1 bekannt wurde. Die Ultimate Fighting Championship (UFC) wurde zur führenden MMA-Veranstaltungsorganisation. Anfangs bestand das Ziel der UFC darin, Kämpfer verschiedener Stilrichtungen gegeneinander antreten zu lassen, wie zum Beispiel Ringer gegen Boxer oder Kickboxer gegen Judoka. Die einzigen Regeln waren, dass Beißen und Augenausstechen nicht erlaubt waren. Die Kämpfe endeten, wenn einer der Kämpfer aufgab oder das Handtuch geworfen wurde. Der Brazilian Jiu-Jitsu Sportler Royce Gracie ging als Sieger aus dem ersten UFC-Turnier hervor, das in einem Käfig in Denver stattfand. Die UFC-Veranstaltung wurde als erste Pay-per-View-Veranstaltung des Kabelfernsehens ausgestrahlt und zog eine große Zuschauermenge an.

Brazilian Jiu-Jitsu

Allerdings stieß die UFC in ihren Anfangsjahren auf Schwierigkeiten, Geld zu verdienen, und stand aufgrund ihrer Brutalität in der Kritik. Politiker wie US-Senator John McCain bezeichneten den Käfigkampf als „menschlichen Hahnenkampf“ und strebten ein Verbot des Sports an. Im Jahr 2001 wurden jedoch Regeln eingeführt, um den Sport sicherer zu machen. Gewichtsklassen, Runden und Zeitlimits wurden eingeführt, und die Liste der Fouls im Ring wurde erweitert. Die neugestaltete UFC präsentierte sich mit besser ausgebildeten Kämpfern, die als Boxer, Ringer und Kampfsportler trainiert waren und in Topform sein mussten, um erfolgreich zu sein. Der Sport wurde von denselben Gremien reguliert, die auch den Boxsport regelten, und erfuhr schließlich Anerkennung von ehemaligen Kritikern wie John McCain.

mma ufc cage

Die Entwicklung und Popularität von MMA

Obwohl die UFC in ihren Anfangsjahren Schwierigkeiten hatte, Geld zu verdienen, entwickelte sie sich schließlich zu einer äußerst profitablen Organisation. Eine Trilogie von Kämpfen zwischen Randy Couture und Chuck Liddell trug dazu bei, MMA und die UFC bekannt zu machen. Die Reality-TV-Show The Ultimate Fighter, die 2005 erstmals ausgestrahlt wurde, verlieh dem Sport ebenfalls einen Aufschwung. In der Show treten Kämpfer an, die den Sprung in die UFC schaffen wollen. Sie werden in Teams eingeteilt, die von prominenten Trainern betreut werden. Die Kämpfer leben gemeinsam und kämpfen im K.o.-System gegeneinander, und der Gewinner erhält einen UFC-Vertrag. Seit 2013 nehmen auch Frauen an The Ultimate Fighter teil, sowohl als Trainerinnen als auch als Kämpferinnen.

Frauen Boxen

Die UFC setzte sich maßgeblich für ein weltweit einheitliches Regelwerk für den Sport ein, und bis 2009 hatten die Regulierungsbehörden in den Vereinigten Staaten und viele Kampfsportorganisationen weltweit die sogenannten Unified Rules of Mixed Martial Arts angenommen. Diese Regeln legen fest, dass MMA-Kämpfe entweder in einem Ring oder in einem eingezäunten Bereich stattfinden und die Teilnehmer gepolsterte fingerlose Handschuhe tragen. Erlaubt sind Schläge, Tritte, Würfe und Griffe, die entweder im Stand oder am Boden ausgeführt werden können. Es gibt jedoch eine Reihe von verbotenen Techniken und Fouls. Bei einem Verstoß gegen die Regeln kann der Kampfrichter Verwarnungen aussprechen, Punkte abziehen oder den Kämpfer disqualifizieren.

MIXED MARTIAL ARTS - MMA in Ratingen / Düsseldorf

Die Organisation des Sports

Die führende MMA-Veranstaltungsorganisation auf professioneller Ebene ist die UFC mit Sitz in Las Vegas, Nevada. Die UFC organisiert jährlich zahlreiche Live-VeranstaltungenH4: Die führende MMA-Veranstaltungsorganisation – UFC

Die UFC wurde 1993 gegründet und wurde im Januar 2001 von Zuffa Inc. für 2 Millionen Dollar übernommen. Sie hat sich seitdem zu einer weltweit bekannten und äußerst profitablen Organisation entwickelt. UFC-Präsident Dana White wurde zu einer prominenten Persönlichkeit des Sports. Im Jahr 2016 wurde die UFC für 4 Milliarden Dollar an die Talentagentur WME-IMG verkauft.

Um ihr Wachstum zu fördern, hat die UFC andere MMA-Organisationen aufgekauft, darunter die World Fighting Alliance (WFA) und World Extreme Cagefighting (WEC). Die UFC kaufte auch die japanische Pride Fighting Championships, mit dem Ziel, Champions beider Organisationen in einem jährlichen Event antreten zu lassen. Allerdings gestaltete sich der Kauf von Pride schwierig, und obwohl Pride letztendlich aufgelöst wurde, übernahm die UFC einige der besten Kämpfer von dort.

Neben der UFC gibt es noch weitere professionelle MMA-Organisationen, die in der Branche bekannt sind. Die Bellator MMA wurde 2008 gegründet und hat ihren Sitz in Newport Beach, Kalifornien. Sie ist eine der führenden MMA-Organisationen und hat viele bekannte Kämpfer unter Vertrag. Eine weitere wichtige Organisation ist ONE Championship mit Sitz in Singapur. Sie fördert MMA in Asien und hat viele erstklassige Kämpfer unter Vertrag. Invicta Fighting Championships wurde 2012 in den USA gegründet und ist eine Promotion, die sich auf Kämpfe von Frauen spezialisiert hat.

MMA

Die International Mixed Martial Arts Federation (IMMAF)

Die International Mixed Martial Arts Federation (IMMAF) wurde 2012 in Schweden gegründet und hat das Ziel, die Entwicklung des Sports zu fördern und als globaler Dachverband für Amateur-MMA zu dienen. Über 40 nationale MMA-Verbände sind Mitglieder der IMMAF. Die IMMAF sponsert jährlich die Weltmeisterschaften im Amateur-MMA und führt eine Amateur-MMA-Weltrangliste. Ein Hauptziel der IMMAF ist die Anerkennung von MMA als olympische Sportart.

mma fighter ufc

Bemerkenswerte Meister des MMA

Im Laufe der Geschichte des MMA gab es viele bemerkenswerte Kämpfer, die den Sport geprägt haben. Einer dieser Kämpfer ist Royce Gracie aus Brasilien. Er gewann die erste UFC-Veranstaltung im Jahr 1993 und trug maßgeblich dazu bei, MMA in den 1990er Jahren bekannt zu machen. Gracie nutzte seine Jiu-Jitsu-Fähigkeiten geschickt, um Angriffe abzuwehren und Unterwerfungsgriffe auf die Gelenke seiner Gegner auszuführen. Er wurde 2003 als erster Kämpfer in die UFC Hall of Fame aufgenommen.

Randy Couture und Chuck Liddell gehören ebenfalls zu den frühen Stars des Sports. Couture war ein herausragender Ringer und gewann den UFC-Titel im Schwergewicht, bevor er ins Halbschwergewicht wechselte und dort ebenfalls erfolgreich war. Liddell wurde aufgrund seines markanten Erscheinungsbilds mit rasiertem Irokesenschnitt und tätowiertem Kopf zu einem Aushängeschild des Sports. Die Trilogie ihrer Kämpfe trug zur Popularität von MMA bei.

Muay Thai Tipps für Anfänger

Anderson Silva, ein brasilianischer Kämpfer im Mittelgewicht, wird als einer der fähigsten MMA-Kämpfer aller Zeiten angesehen. Er beherrscht verschiedene Kampfkünste wie Taekwondo, brasilianisches Jujitsu, Muay Thai und Boxen. Silva gewann 2006 die UFC-Meisterschaft im Mittelgewicht und verteidigte den Titel erfolgreich zehnmal, bevor er ihn 2013 verlor.

Weitere bemerkenswerte Kämpfer sind Rashad Evans, der als Sieger der zweiten Staffel von The Ultimate Fighter hervorging, und Conor McGregor, der in den unteren Gewichtsklassen große Erfolge feierte. Auch Ronda Rousey, eine erfolgreiche MMA-Kämpferin und Olympiamedaillengewinnerin im Judo, hat einen großen Beitrag zur Popularität des Sports geleistet.

MMA Training in Düsseldorf

Gewichtsklassen und Regeln im MMA

Im MMA gibt es verschiedene Gewichtsklassen, die je nach Region oder Organisation variieren können. Die UFC erkennt derzeit neun Gewichtsklassen für Männer an, darunter das Strohgewicht, Fliegengewicht, Bantamgewicht, Federgewicht, Leichtgewicht, Weltergewicht, Mittelgewicht, Halbschwergewicht und Schwergewicht. Für Frauen gibt es in der UFC derzeit zwei Gewichtsklassen, das Strohgewicht und das Bantamgewicht. Andere MMA-Organisationen haben möglicherweise zusätzliche Gewichtsklassen für Frauen.

Die Kämpfe im MMA folgen den Unified Rules of Mixed Martial Arts. Sie bestehen in der Regel aus drei fünfminütigen Runden mit einer einminütigen Pause zwischen den Runden. Meisterschaftskämpfe werden über fünf Runden ausgetragen. Ein Kämpfer kann einen Kampf gewinnen, indem er den anderen Kämpfer k.o. schlägt oder zur Aufgabe zwingt. Wenn ein Kampf über die volle Distanz geht, wird der Sieger von einem Gremium aus drei Kampfrichtern nach dem 10-Punkte-Must-System des Boxens bestimmt.

Im MMA sind bestimmte Techniken und Fouls verboten, wie zum Beispiel Kopfstöße, Beißen, Augenstechen, Schläge gegen die Kehle und den Hinterkopf sowie Angriffe gegen einen am Boden liegenden Gegner. Bei Verstößen gegen die Regeln kann der Kampfrichter Verwarnungen aussprechen, Punkte abziehen oder den Kämpfer disqualifizieren.

Kampfsport Düsseldorf

Fazit

Mixed Martial Arts (MMA) ist ein hybrider Kampfsport, der Techniken aus verschiedenen Disziplinen vereint. Ursprünglich von Kritikern als brutaler Blutsport ohne Regeln angesehen, hat MMA seinen Weg gemacht und sich zu einer der beliebtesten Sportarten des 21. Jahrhunderts entwickelt. Die UFC ist die führende MMA-Veranstaltungsorganisation und hat dazu beigetragen, den Sport weltweit bekannt zu machen. Mit klaren Regeln und Gewichtsklassen bietet MMA spannende Kämpfe und hat viele faszinierende Kämpfer hervorgebracht. Die Geschichte des MMA reicht bis zu den antiken Olympischen Spielen zurück, und heute gibt es zahlreiche professionelle und Amateur-Organisationen, die den Sport fördern. MMA hat eine große Fangemeinde gewonnen und wird immer beliebter. Durch die Fusion verschiedener Kampfkünste bietet MMA ein vielseitiges und spannendes Kampfsporterlebnis.