Don Wilson Kickboxing

Don Wilson Kickboxen Weltmeister

With Pai Lum Kung Fu to the top

Leute, die sich für Kampfkunst interessieren und Kickbox-Experten finden den US-Amerikaner Don „The Dragon“ Wilson richtig cool. Viele denken, er ist einer der besten Kickboxer aller Zeiten. Der hat zehnmal die Weltmeisterschaft gewonnen und hat in 23 Filmen die Hauptrolle gespielt. Obwohl er schon 44 Jahre alt ist, will er wieder in den Ring steigen. Im Mai hat er in Los Angeles bei einem Showkampf mitgemacht, nachdem er seit 1991 nicht mehr gekämpft hat. Am Tag nach dem Kampf haben wir ihn in seinem neuen Zuhause in Nord-Los Angeles interviewt. Da haben wir ihn gefragt, warum er wieder kämpfen will, wie er zum Kung Fu gekommen ist und was er für die Zukunft plant.

Don Wilson beherrscht auch heute noch die Techniken des Pai Lum Kung Fu. Auf dem Foto sehen wir ihn, als er 1973 in Florida mit dem Kung-Fu-Training begann. Das Pai Lum hat ihm sehr geholfen, besonders im Kickboxen, weil es hohe technische Anforderungen an ihn stellte.

Du bist der einzige bekannte Kung-Fu-Stilist unter den großen Kickbox-Champions. Erzähl uns etwas über deine Erfahrungen im Kung Fu.

Ich habe 1972 mit Kung Fu angefangen. Ich habe von meinem Bruder James gelernt, von seinem Partner Fred Schmitz und auch von Daniel Pai, dem Meister unseres Stils, dem Pai Lum Kung Fu. Zu der Zeit lebte ich noch in Florida. Kurz zuvor hatte ich Goyu Ryu Karate bei Chuck Merriman gelernt. Also habe ich ursprünglich mit traditionellem Karate begonnen. Der Grund für meinen Wechsel zum Profi-Kampfsport lag in einem Vorurteil der Zeit. Man sagte, Leute, die Kung Fu trainierten, könnten nicht wirklich kämpfen. Bei Turnieren sah man auf der einen Seite die Karatekas in ihren weißen Gis und auf der anderen Seite wir in schwarzen Kleidern. Schwarz bedeutete, dass du ein schlechter Kämpfer warst. In den frühen siebziger Jahren waren die meisten Turnierkämpfer Karatekas, ein paar kamen aus dem Taekwondo. Sie hatten einfach keinen Respekt vor Kung Fu. Aber das hat es für mich so interessant gemacht. Ich wollte lernen zu kämpfen und allen beweisen, dass ich es kann.

Hast du eine Ahnung, warum es damals so viele Vorbehalte gegenüber den Kampfkünsten der Kung-Fu-Stilisten gab?

Die Bewegungen und Techniken, die du aus den Formen kanntest, schienen nicht sehr praktisch zu sein. Sie waren zwar schnell und sahen gut aus, aber traditionelle Sportler behaupteten, dass sie im Kampf nicht anwendbar seien.

Wie hat Kung Fu deinen Kampfstil im Kickboxen geprägt? Hast du Techniken und Bewegungen übernommen?

Ich denke schon. Wenn die Leute über mich sprechen, reden sie automatisch über meine Beweglichkeit. Ich bewege mich im Ring sehr gut und habe eine gute Verteidigung. Die Koordination von Bewegung, Gleichgewicht und Technik habe ich vom Kung Fu gelernt. Es besteht kein Zweifel, dass die Formen im Kung Fu viel anspruchsvoller sind als in traditionellen Stilen, zum Beispiel. Früher war ich ein viel besserer Formenläufer als ein Kämpfer. Bei jedem Turnier, an dem ich in den Formenwettbewerben teilnahm, landete ich unter den ersten Dreien. Als Kämpfer (Turnierkämpfe mit halb oder keinem Kontakt) habe ich fast alle meine Kämpfe verloren. Durch meine Formen hatte ich ein gutes Gleichgewicht, war flexibel und bewegte mich sehr koordiniert. Diese Schwierigkeiten im Beherrschen des Kung Fu haben das Kickboxen für mich einfacher gemacht. Selbst bei der Vorführung gestern konnte ich mich sehr gut bewegen. Alle haben gesagt, dass mein Gegner mich kaum treffen konnte, wenn ich mich bewegte. Er konnte mich nicht treffen – das ist eine sehr gute Verteidigung! Selbst wenn ich ihn dabei nicht treffen kann, kann er mir nicht gefährlich werden. Diese Fähigkeit zu bewegen habe ich durch mein Kung Fu-Training gelernt.

Ende Mai 1998, nach einer 7-jährigen Pause vom Ring, hat Don Wilson einen Schaukampf gegen den Amerikaner Jim Mullen bestritten. Über drei Runden zeigte Wilson, dass er trotz seiner 44 Jahre immer noch gut im Ring mithalten kann, denn der DRAKA-Kickbox-Champion Mullen konnte ihm nicht gefährlich werden.

Können wir sagen, dass Kung-Fu-Stilisten intelligentere Kämpfer sind, während die Vertreter der harten Stile mehr Interesse daran haben, körperliche Stärke zu demonstrieren?

Ich denke nicht, dass man das so sagen kann. Es gibt viele intelligente Menschen, die lieber eine Technik blockieren, Kraft gegen Kraft setzen und hart zuschlagen, anstatt zu zielen. Es ist eher eine philosophische Unterscheidung. Man kann es mit American Football vergleichen. Es gibt Leute, die die Erfolgsaussichten nach dem Passspiel bewerten, andere halten das direkte Duell für entscheidend im Spiel. Es geht nicht um Intelligenz. Auf jeden Fall denke ich, dass für viele Menschen das traditionelle Karate besser ist, weil ihre körperliche Statur besser dazu passt.

Hast du auch meditiert?

Ich denke, wir haben viel über Meditation gesprochen. Nach jedem Training setzten wir uns hin, schlossen die Augen und gingen geistig die Techniken durch, die wir gelernt hatten. Das entspannt, reduziert Stress und erleichtert den Körper. Heute setze ich mich nach dem Training nicht mehr auf den Boden mit geschlossenen Augen. Ich mache meine Meditation während des Ausdauertrainings. Ich versetze mich in einen Zustand, in dem ich meine Gedanken auf den Kampf und die Technikabläufe fokussiere. Ich denke über die Bedeutung des Duells nach, usw. Aerobe Übungen sind ideal dafür. Man muss auf nichts reagieren, sondern kann den Geist klären und sich auf die wichtigen Dinge konzentrieren. In diesem Sinne kann man sagen, dass ich jeden Tag immer noch meditiere.

Du bist ein erfolgreicher Schauspieler. Wie hat dich das Training in deinem beruflichen Leben unterstützt?

Meine Erfahrung in den Kampfkünsten hat mir sehr geholfen. Vor allem ist es das Selbstvertrauen, das man durch das Training gewinnt. Als Weiß- oder Grün-Gurt spürt man dieses Vertrauen, wenn man lernt, Techniken zu beherrschen. Je mehr man lernt, desto bewusster wird einem, dass man nicht alles weiß – aber die eigene Einschätzung wird immer bewusster. Das Leben ändert sich allmählich, genauso wie die Fähigkeiten. Niemand wird nach dem Weißen Gürtel gleich Schwarzgurt, und als Meister einer Kampfkunst wird man nicht über Nacht Weltmeister. Als Schauspieler ist es ähnlich. Ich halte es für leichtsinnig, von einem unbekannten Schauspieler zu einem Star in 20 oder 30 Millionen-Dollar-Produktionen zu werden. Van Damme und Seagal hatten so eine Karriere – heute leiden sie darunter. Nach nur wenigen Jahren spielen sie jetzt in Filmen, die Geld verlieren. Weil sie so schnell an die Spitze gekommen sind, hat der Status ihre Erfahrung ersetzt. Sobald ich für die großen Studios arbeiten kann, werde ich ein sehr erfahrener Schauspieler sein. In 10 Jahren habe ich 23 Filme gedreht. Ich habe den Vorteil, dass ich die Filme wählen kann, um mein Publikum zu erreichen.

Seit 1989 trägt Don Wilson die deutsche Marke Top Ten, die in den USA von Fighters Incorporated gehört wird.

Welchen Rat würdest du einem jungen Kampfkünstler geben, der Schauspieler werden möchte?

Das Erste, was er tun sollte, ist nach Los Angeles zu kommen und Schauspielunterricht zu nehmen. Wenn du Arzt werden willst, musst du zuerst Medizin studieren. Glaub mir, Arzt zu werden ist schwierig, aber bei weitem nicht so wettbewerbsintensiv wie das Schauspielern. Es gibt nur sehr wenige Filmstars, die wirklich an der Spitze stehen. Jeder will wie Tom Cruise oder Julia Roberts sein, aber nur sehr wenige schaffen das. Die ganze Branche ist hier in Los Angeles, also musst du hierher kommen! Wenn du hier Fuß fassen willst, musst du den Schauspielberuf respektieren, denn das Handwerk muss gelernt werden.

Bedeutet das, dass die schauspielerische Fähigkeit wichtiger ist als spektakuläre Kampffertigkeiten, zum Beispiel?

Viel wichtiger! Es gibt viele Kampfkünstler hier, aber nur sehr wenige Schauspieler unter ihnen. Vor etwa 10 Jahren gab es viele Kampffilme, in denen nur geprügelt wurde, Action war wichtiger als das Buch oder die Handlung. Damals war schauspielerisches Können nicht so wichtig. Heute ist das vorbei. Die Leute sind anspruchsvoller geworden.

Wie gut sind die Möglichkeiten, als Stuntman zu arbeiten?

Es gibt hier viele Möglichkeiten. Ich kenne viele Kampfkünstler, die bekannte Stuntmen geworden sind. Sie haben die besten Qualifikationen für den Job. Sie können fallen, kämpfen, haben gute Koordination. Der Übergang vom Kampfkunstexperten zum Stuntman ist ziemlich einfach. Cheryll Wheeler und Dana Hee haben diesen Schritt erfolgreich gemacht. Ich denke, die Branche bietet Kampfkünstlern ein breites Tätigkeitsfeld.

Vor vielen Jahren – als sie noch aktiv kämpften – haben sie in einem Interview erwähnt, dass sie nach dem Rückzug aus dem Kickboxen an Formwettbewerben teilnehmen würden. Stimmt das?

Ja, das habe ich gesagt! Damals war ich noch sehr auf den Wettkampf fokussiert, daher wollte ich auch ohne in den Ring zu steigen, an Wettbewerben teilnehmen. Was ich damals nicht zu schätzen wusste, war, dass ich ohne den Wettkampf als Einkommensquelle sehr stark beruflich engagiert sein müsste. Das Schauspielern wurde viel zeitaufwendiger, als ich anfangs für möglich gehalten hatte. Ich habe vier Filme pro Jahr gedreht und war in Produktion und Postproduktion involviert. Es blieb keine Zeit für andere Dinge wie Formenläufe.

Miss India Film

Als Schauspieler wurde Wilson weltweit berühmt. Hier dreht er in Indien mit der amtierenden Miss India.

Werden wir sie dann nie als Teilnehmerin in einem Formenlauf-Turnier sehen?

Man sollte niemals nie sagen. Immerhin kehre auch ich wieder in den Ring zurück. Ich nehme mir jetzt viel Zeit für mein Training. Hier, schau dir diese Drehbücher an (zeigt auf drei Stapel Aktenordner von etwa 40 cm Höhe auf seinem Schreibtisch) – jeder möchte einen Film mit mir machen, und ich kann noch nicht einmal ihre Vorschläge durchlesen. Die letzten Kämpfe meiner Karriere sind mir sehr wichtig, deshalb drehe ich im Moment nicht.

Wie viele weitere Kämpfe möchtest du noch machen?

Ich weiß es nicht. Ich nehme jeden Kampf einzeln. Wenn es mir gut geht, mache ich weiter. Während der Demo mit drei Runden habe ich mich gut gefühlt. Mein nächster Kampf wird wahrscheinlich in Moskau stattfinden und zehn Runden dauern. Was danach passiert, hängt vom Ausgang dieses Kampfes ab.

Möchtest du wieder um einen Weltmeistertitel kämpfen?

Nein, nicht unbedingt. Einmal hat mich das Black Belt Magazin gefragt, ob ich nicht Angst hätte, dass die Leute sagen könnten, ich wäre nur wegen des Geldes im Ring. Ich habe ihnen geantwortet: „Du kannst allen sagen, dass ich nur für Geld kämpfe. Das ist der einzige Grund, warum ich in den Ring steige. Ja, natürlich mag ich den Lebensstil eines Kämpfers, den ich 17 Jahre lang gepflegt habe. Aber jetzt, mit 44, gefällt mir die Vorstellung, dass ich aufgrund der Popularität, die ich durch meine Filmrollen erhalten habe, einige lukrative Kämpfe über Pay-per-View-TV bestreiten kann, bevor ich vielleicht zu alt dafür bin. Das ist meine eigentliche Motivation. Ich steige nicht wieder in den Ring, um einen bestimmten Gegner zu schlagen. Ich habe jeden geschlagen, und jetzt will ich Geld verdienen.

Es gibt Gerüchte, dass du Angebote für die Teilnahme an einem K-1-Event hast. Würde dich das ansprechen?

Natürlich. Ich habe mit Art Davie am Telefon gesprochen, der das amerikanische K-1 in Las Vegas im August koordiniert. Sie möchten mich als Moderator für die TV-Übertragung engagieren und vielleicht später einen 5-Runden-Superkampf gegen einen ihrer Champions. Die Chancen stehen gut, wenn das Geld wirklich stimmt.

Wären sie interessiert, am K-1-Preisgeldturnier teilzunehmen, das 3-Runden-Kämpfe beinhaltet?

Nein, überhaupt nicht. Ich bin ein Profikämpfer, der 12 Runden kämpft. Ich glaube, der große Profibox-Champion Rocky Marciano hätte seine Kämpfe nicht gewonnen, wenn sie nur drei Runden gedauert hätten. Dann wäre er nicht in die Geschichte eingegangen. Ein 5-Runden-Kampf gegen einen K-1-Champion wäre machbar, aber an einem Turnier würde ich nicht teilnehmen.

Gibt es einen amtierenden Champion, gegen den du gerne im Ring stehen würdest?

Ja, einige. Es gibt viele Champions, die für mich eine Herausforderung wären. Leider sind sie alle außerhalb meiner Gewichtsklasse. Bei der Demo wog ich etwa 86 Kilo, und das gegen einen Mann, der normalerweise fast 100 Kilo wiegt. Das ist nicht meine Gewichtsklasse. Früher habe ich bis zu einer Grenze von etwa 79 Kilo gekämpft. Zwölf Jahre lang war ich Weltmeister im Halbschwergewicht. Heute kann ich sicherlich bis 86 Kilo ein guter Champion sein. Die wirklich guten Kämpfer sind heute im Schwergewicht. Für mich sind die Jungs zu schwer.

Als Schauspieler tritt Wilson häufig als Gast bei Fitness- und Bodybuilding-Veranstaltungen auf.

Sportschule Asia, Wallstr.1, 40878 Ratingen, Email: sportschuleasia@gmail.com, Tel.: 0210226916

Trainingszeiten: montags bis freitags 18.00 – 20.30 Uhr, samstags u. sonntags von 11.00 – 17.30 Uhr,